Fans Freitag, 24.11.2017

"Sport und Rechtsextremismus": Wertvoller Erfahrungsaustausch im Max-Morlock-Stadion

Foto: fcn.de

Vor dem Heimspiel gegen Holstein Kiel lud der 1. FCN zur Info-Veranstaltung "Sport und Rechtsextremismus" ins Max-Morlock-Stadion

Ausländische Spieler und Mitarbeiter arbeiten beim 1. FC Nürnberg respektvoll und friedlich miteinander – auf und neben dem Platz. Der Club setzt sich dafür ein, Verbindungen zu schaffen, um andere Kulturen aneinander näher zu bringen und Einblicke zu schaffen. Im Rahmen des Heimspiels des 1. FC Nürnberg gegen Holstein Kiel am Samstag, 18.11.17, lud der 1. FCN zusammen mit dem Arbeitskreis Sport in der Allianz gegen Rechtsextremismus zur zweiten Info-Veranstaltung „Sport und Rechtsextremismus“ für Sportvereine ins Max-Morlock-Stadion.

Der 1. FC Nürnberg ist seit 2014 Mitglied in der Allianz gegen Rechtsextremismus. Mit über 300 Mitgliedern leistet sie seit Jahren wichtige Aufklärungsarbeit über Rechtsextremismus und bot mit dieser Veranstaltung eine Plattform für Verantwortliche im Sport zur Information über rechtsextremistische und rassistische Themen. Stephan Doll, 1. Vorsitzender der Allianz gegen Rechtsextremismus, und Dr. Thomas Grethlein, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Nürnberg, begrüßten die mehr als 50 Teilnehmer.

Wertvoller Erfahrungsaustausch

Informationen, Kurzvorträge und insbesondere Diskussionen in drei Gruppen ermöglichten in 120 Minuten einen Erfahrungsaustausch. Behandlung fanden die Themen – Rassismus: Vorbeugen – Erkennen – Handeln (Referenten: Hannes Orth, Andreas König), Integration durch Sport (Referentin Andrea Ackermann, unter Mitwirkung von Geflüchteten), Vereins- und Hausrecht Rechtliche Sicherheit – Satzung und Hausrecht (Referent: Inigo Schulz-Reinhard).

 

Der 1. FC Nürnberg steht für Toleranz und Vielfalt

Definition in der Vereinssatzung

„Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen, wenn rassistische oder ausländerfeindliche Gesinnung zutage treten.“

Definition in der Stadionordnung   

§ 4 VERHALTEN IM STADION

„Im Stadionbereich ist es verboten, rassistische, fremdenfeindliche oder rechtsradikale Parolen zu äußern oder zu verbreiten.“

§ 5 VERBOTENE GEGENSTÄNDE

Gegenstände und/oder Medien mit einem rassistischen, fremdenfeindlichen, gewaltverherrlichenden, diskriminierenden sowie rechts- und/oder linksradikalen Inhalt; entsprechendes gilt insbesondere für Kleidung (z. B. mit Schriftzügen und/oder Symbolen wie: Thor Steinar, Consdaple, HoGeSa, GnuHonnters, Masterrace etc. )

Bildungsarbeit:

Aufarbeitung der NS-Zeit 

  • als einer der ersten Profi-Fußball-Vereine (seit 1996)
  • Club-Museum mit einem eigenen Kapitel (seit 2012)
  • Choreografie der Nürnberger Ultras-Gruppierung in Gedenken an den ehemaligen jüdischen, geflüchteten Club-Trainer Jenö Konrad (2012)
  • Gedenkveranstaltung (2013) mit der Tochter von Jenö Konrad (1930 bis 1932)
  • Rehabilitation der ab 1933 im Nationalsozialismus ausgeschlossenen jüdischen Mitglieder und von Jenö Konrad (2013)
  • Ehrenmitgliedschaft für Jenö Konrad posthum (2013)
  • Julius-Hirsch-Preis (2. Platz) für die Ultras Nürnberg 1994 und den 1. FC Nürnberg (2013)
  • Workshop mit Nachwuchsspielern des 1. FCN zur Biografie von Jenö Konrad (seit 2014)
  • Umbenennung des „Internationalen U14-Cups“ in „Jenö Konrad-Cup“ (seit 2014)
  • Besuch des Reichsparteitagsgeländes von Nachwuchsmannschaften des 1. FCN (2017)

Bildungsprojekt „Kopfball – Lernen im Stadion“

  • Workshops zum Thema Integration für Schüler der Region im Max-Morlock-Stadion (seit 2012)

Flüchtlingsprojekt „Willkommen im Fußball“

  • Fußballtraining durch 1. FCN-Trainer in Amateurvereinen (seit 2015)
  • offene Kulturabende
  • interkulturelle Ausbildung für Trainer
  • „Willkommen im Fußball-Cup“ (jährlich)

Netzwerk und Kooperationen

  • Schule ohne Rassismus (1988)
  • Show Racism the Red Card" (2006)
  • „Geh deinen Weg" (2012)
  • „!Nie Wieder | Erinnerungstag im deutschen Fußball
  • „Mach einen Strich durch Vorurteile“ (2015)
  • Unterstützung der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ (jährlich)
  • Kooperation mit Maccabi Nürnberg e. V. (2017)