Profis Hintergründe Sonntag, 16.04.2017

Ruhiges Osterfest nach drei Punkten

Foto: Sportfoto Zink

Der Club kann nach dem 2:1-Sieg über Erzgebirge Aue jetzt erst mal entspannt die Osterfeiertage genießen.

  • Nachbetrachtung

„Jetzt könnt ihr alle mit euren Familien das Osterfest genießen“, gab Trainer Michael Köllner den Journalisten im Pressekonferenzraum noch mit auf den Nachhauseweg. Nach dem 2:1-Sieg über Aue hatte der Coach seiner Mannschaft nämlich zwei Tage frei gegeben. Eine Belohnung für ein intensives Spiel, bei dem der Club lange in Unterzahl ackern musste, um die Partie für sich zu entscheiden.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen munter kämpfende Veilchen. Die Auer zeigten, warum sie zuletzt drei Siege infolge eingefahren haben. Das 1:0 für den Club war eher schmeichelhaft nach einer durchwachsenen ersten Hälfte. In den zweiten 45 Minuten wurde es hitzig, Rot gegen Patrick Kammerbauer und den fälligen Freistoß von der Strafraumgrenze verwandelte Aue zum 1:1-Ausgleich. Doch dann wechselte Köllner Matchwinner Cedric Teuchert ein. „Ich habe schon vor ein paar Wochen gesagt, dass Cedric wichtig für das Tempo in unserem Spiel ist“, so Köllner. "Obwohl wir in Unterzahl waren, haben wir offensiv gewechselt." Der Club-Trainer wollte drei Punkte, auch mit einem Mann weniger.

Und genau dies schaffte der Club auch. Teuchert erzielte den 2:1-Siegtreffer und bekam Extra-Lob vom Trainer: „Er ist unwiderstehlich bei seinem Drang zum Tor. 'Cedi' hatte drei, vier richtig gute Chancen und hätte gerne noch ein zweites erzielen dürfen, aber ein Tor hat heute gereicht.“ Mit den drei Punkten vergrößert der Club den Abstand auf die Abstiegszone und sorgt für neues Selbstvertrauen. „Ich bin für die Mannschaft einfach unheimlich froh, dass sie sich nach so einem Einsatz mit drei Punkten belohnt hat“, gab ein erleichterter Köllner nach der Partie zu.

  • Fakten

Es waren anstrengende 90 Minuten für den Club, der ab der 49. Minute in Unterzahl spielen und somit wesentlich mehr arbeiten musste. Die Gäste hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz (59:41%), aber der 1. FC Nürnberg war dafür bissiger. Das belegt die Zweikampfstatistik, die der Club mit 52:48 % für sich entschieden hat. Besonders zweikampfstark war Eduard Löwen, der von 24 Zweikämpfen 18 gewinnen konnte. Lauffreudig waren beiden Mannschaften (110:112 km), die meisten Kilometer spulte Hanno Behrens herunter (11,86 km).

  • Das sagen die Fans:

De Luja (Facebook): Klasse Moral nach der Roten Karte! Cedric hat sehr gut gekämpft und war von Anfang an gefährlich. Freue mich für ihn, dass er ein so wichtiges Tor gemacht hat. Patrick Kammerbauer hat wieder eine Erfahrung dazu gesammelt... das war einfach Pech, aber Scheiß drauf, 3 Punkte haben wir sicher!

Georg Steger (Facebook): Kompliment an die Mannschaft. Sie hat heute Moral bewiesen, vor allem wenn man berücksichtigt, dass der Club quasi die komplette 2. Hälfte nur zu zehnt war. So wünscht man sich den Club öfters! Vielleicht ist die Tiefstphase überwunden und der Abstieg sollte nach diesen drei Punkten kein Thema mehr sein. Vielleicht kann man darauf für die nächste Saison aufbauen, wobei ein paar Verstärkungen, ob von intern oder extern, notwendig sind.

@Annerose96 (Twitter): Ich bin mehr als positiv überrascht und sehr zufrieden,... Da kann man Ostern ja fast im Trikot verbringen #fcn #fcnaue

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Der 1. FC Nürnberg hat sich am Samstagnachmittag mit einem 2:1-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue wohl endgültig aus den Fängen des Abstiegskampfes befreit. Der Club kam trotz Platzverweis für Kammerbauer in Unterzahl zurück und buchte dank eines Jokertreffers einen wichtigen Heimdreier aufs Konto.

Nordbayern.de: Nach dem letzten Duell mit Aue schielte der FCN auf einen Aufstiegsrang. Beim Wiedersehen mit den Erzgebirglern musste der Club den Blick nach unten richten. Der satte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz war merklich geschmolzen. Dank Super-Joker Cedric Teuchert, der den umjubelten 2:1-Siegtreffer markiert, ist er wieder größer.

Bild.de: Gegen Aue siegt der FCN glücklich mit 2:1– und muss sich wohl keine Sorgen mehr um den Klassenerhalt machen.


Spieldaten

29. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 1
1. FC Nürnberg
24. Tobias Kempe 1:0
82. Cedric Teuchert 2:1
FC Erzgebirge Aue
51. Mario Kvesic 1:1
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
15.04.2017 12:00 Uhr
Schiedsrichter
Arne Aarnink
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Kammerbauer - Mühl - Bulthuis - Djakpa - Petrak - Behrens - Kempe (85. Margreitter) - Möhwald (90. Brecko) - Löwen - Matavz (57. Teuchert)
Reservebank
Rakovsky, Brecko, Margreitter, Förster, Hufnagel, Ishak, Teuchert
Trainer
Michael Köllner
FC Erzgebirge Aue
Männel - Kalig - Samson - Breitkreuz - Rizzuto (75. Fandrich) - Tiffert - Kvesic - Hertner - Köpke - Adler (83. Soukou) - Nazarov (67. Bunjaku)
Reservebank
Haas, Susac, Bertram, Fandrich, Riese, Soukou, Bunjaku
Trainer
Domenico Tedesco

Ereignisse

24. min Spielstand: 1:0
Tobias Kempe

45. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

49. min Spielstand: 1:0
Patrick Kammerbauer

51. min Spielstand: 1:1
Mario Kvesic

57. min Spielstand: 1:1
Cedric Teuchert kommt für Tim Matavz

63. min Spielstand: 1:1
Fabian Kalig

67. min Spielstand: 1:1
Albert Bunjaku kommt für Dimitrij Nazarov

75. min Spielstand: 1:1
Clemens Fandrich kommt für Calogero Rizzuto

82. min Spielstand: 2:1
Cedric Teuchert

83. min Spielstand: 2:1
Cebio Soukou kommt für Nicky Adler

85. min Spielstand: 2:1
Georg Margreitter kommt für Tobias Kempe

87. min Spielstand: 2:1
Constant Djakpa

87. min Spielstand: 2:1
Pascal Köpke

88. min Spielstand: 2:1
Louis Samson

90.(+2) min Spielstand: 2:1
Miso Brecko kommt für Kevin Möhwald