Profis Donnerstag, 12.10.2017

Patrick Erras wieder mittendrin: "Ein erlösendes Gefühl!"

Foto: Sportfoto Zink

Über ein Jahr hinderte eine Knieverletzung Patrick Erras am Fußballspielen. Nach langer Reha kämpfte er sich Ende der letzten Saison zurück in die Mannschaft - und fiel erneut aus. Nun ist Erras wieder da - und hochmotiviert.

Auf die Frage, was seine persönlichen Ziele für diese Saison seien, hätte Patrick Erras vieles sagen können. „Viel Spielzeit“ zum Beispiel. „Möglichst viele Torbeteiligungen“ hätte auch eine Antwort lauten können. Der 22-Jährige antwortete aber ganz genügsam: „Gesund bleiben, das ist das Wichtigste für mich.“ Eine Antwort, die das logische Resultat der letzten eineinhalb Jahren ist, in denen Erras gezwungen war, mehr um gesundheitliche Fortschritte als um Bundesliga-Punkte zu kämpfen.

Im März 2016 passierte es: Im Training zog sich Patrick Erras zu einem Zeitpunkt eine schwere Knieverletzung zu, in dem der Mittelfeldspieler absoluter Stammspieler war. Von Oktober 2015 an, als er sein Profi-Debüt beim Club feierte, bis zum Moment seiner Verletzung, stand Erras stets in der Startelf, schoss in diesem Zeitraum fünf Tore und verlor mit dem Club kein einziges Spiel. „Die Nachricht war für mich ein Riesenschock. Von den Schmerzen her habe ich schon gespürt, dass da wahrscheinlich mehr kaputt ist“, äußert sich Erras.

Mit Unterstützung zum Comeback

Fortan stand für den gebürtigen Amberger die Reha auf dem Programm. „Die Anfangszeit war schon mit am schwersten. Da kann man nur drinnen arbeiten und macht auch nur kleine Fortschritte“, erinnert sich Erras. „Da gibt es dann auch einige harte Tage, in denen die Motivation manchmal fehlt.“ Geholfen habe ihm vor allem die Unterstützung seitens Familie, Freunde und Mitspieler. „Das ist in der Situation extrem wichtig. Vor allem die Ablenkung ist gut, um weg vom Fußball zu kommen, auch mal andere Dinge zu sehen und das ganze etwas vergessen zu können.“

Über ein Jahr nach der Verletzung, am 33. Spieltag der Saison 2016/17, feierte Erras schließlich sein Comback. Bei der 2:3-Niederlage in Düsseldorf kurz vor Schluss eingewechselt, stand er nur eine Woche später gegen Kaiserslautern prompt in der Startelf und spielte durch. Hochmotiviert kam er aus der Sommerpause – und musste den nächsten Schock verdauen. Erras plagten muskuläre Probleme im Oberschenkel, für ihn hieß es erneut Aufbautraining statt Saisonvorbereitung. „Das war schon ein kleiner Schlag, weil ich am Ende der Saison die beiden letzten Spiele problemfrei gespielt habe. In der Sommerpause ist man dann sehr motiviert. Da will man dann alle Einheiten mitmachen, gut durchziehen und richtig loslegen.“

Das zweite Comeback

Die Leidenszeit hat nun aber ein Ende, Erras steht wieder auf dem Platz und feierte sein zweites Comeback in diesem Jahr. Beim 6:1-Kantersieg in Duisburg steuerte Erras eine Torvorlage bei, Cheftrainer Michael Köllner verzichtete seitdem nicht mehr auf ihn. „Das war ein erlösendes Gefühl, wieder mit der Mannschaft zu spielen und einen Sieg feiern zu können. Auf diesen Moment hatte ich lange hingearbeitet und mich sehr gefreut“, so „Pati“.

Für den weiteren Saisonverlauf traut der Club-Spieler seiner Mannschaft viel zu. „Wir sind gut in die Saison gestartet und stehen nach dem ersten Viertel gut da. Jetzt warten harte Spiele auf uns, aber wir sind gut vorbereitet, müssen an uns glauben. Deswegen bin ich da auch guter Dinge, dass wir bis zur nächsten Länderspielpause erfolgreich sein werden.“ Einen Beitrag dazu wird künftig auch weiterhin ein gesunder Patrick Erras leisten.