Profis Hintergründe Dienstag, 21.03.2017

Nachbericht: Keine Belohnung für "homogene Einheit"

Foto: Sportfoto Zink

Der Club präsentiert sich in Berlin ordentlich, fährt aber ohne Punkte nach Hause. Michael Köllner hat dennoch einige gute Dinge gesehen.

  • Die Nachbetrachtung

In den letzten Jahren war der Club regelmäßig mit Punkten im Gepäck vom Gastspiel bei Union Berlin nach Hause gereist. Ein 3:3 hatte es in der vergangenen Saison gegeben, zuvor war der 1. FCN mal mit einem 4:0 erfolgreich, mal mit einem 5:3. Am Montagabend, 20.03.17, setzte es nun die erste Niederlage an der Alten Försterei seit 1920. Und doch war Michael Köllner hinterher nicht komplett unzufrieden, "zumindest mit dem Auftritt der Mannschaft". Das Ergebnis hingegen "ärgerte" den Club-Trainer.

"Wenn man einen großen Aufwand betreibt, dann will man am Ende auch belohnt werden. Die Mannschaft hat gefightet und auch in Phasen guten Fußball gespielt", konstatierte der 47-Jährige. Über weite Strecken war kein großer Unterschied zu erkennen zwischen dem Club und dem neuen Tabellenführer der zweiten Liga. "Unser Matchplan ist gut aufgegangen. Wir haben im Mittelfeld relativ mannorientiert agiert. Das hat gut funktioniert. Gerade nach der Pause ist Union nicht mehr viel eingefallen", so Köllner.

Dann allerdings riss beim Club etwas der Faden – nachdem die Partie aufgrund einer Behandlungspause von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees unfreiwillig mehrere Minuten unterbrochen war. "Diese Pause kam für uns ungelegen. Das Spiel ist uns danach ein bisschen aus den Händen geronnen. Das soll keine Entschuldigung sein, ist aber ärgerlich", erklärte der Club-Coach, der auch mit der vergebenen Chance kurz vor dem Berliner Treffer haderte: "Wenn wir den machen, dann hätte es ganz anders ausgesehen."

Stattdessen gelang den Gastgebern durch Philipp Hosiner der Siegtreffer. Trotzdem stellte Köllner seinen Mannen hinterher ein ordentliches Zeugnis aus: "Es war eine homogene Einheit auf dem Platz. Mit unserer jungen, neu formierten Truppe haben wir bei dieser Kulisse kühlen Kopf bewahrt und Stand gehalten. Natürlich gibt es auch noch einige Dinge, die wir verbessern müssen. Aber ich mache mir überhaupt keine Sorgen, dass uns das nicht gelingt."

  • Die Personalien

An der Alten Försterei musste der Club auf Even Hovland und Rurik Gislason verzichten. Die beiden Nationalspieler wurden von ihren Verbänden bereits am Montagmorgen angefordert und standen damit nicht zur Verfügung. Am Dienstag machten sich dann Patrick Kammerbauer und Lukas Mühl auf den Weg Richtung DFB. Das Duo wurde für die anstehenden U20-Länderspiele nominiert.

Ebenfalls nicht mit zum Aufgebot zählte in Berlin Tim Matavz. Der Slowene hatte bereits in der vergangenen Woche nur eingeschränkt trainieren können und musste letztlich auch am Montagabend angeschlagen passen. Dafür stand erneut Dominic Baumann im Kader, der  - ebenso wie Eduard Löwen - zu seinem zweiten Profi-Einsatz kam.

Ein Jubiläum feierte am Montagabend Raphael Schäfer. Der 38-Jährige vertrat erneut den verletzten Thorsten Kirschbaum und stand zum 100. Mal in einem Zweitligaspiel zwischen den Pfosten.

  • Das sagen die Medien

Nürnberger Zeitung: Später Blattschuss in der Alten Försterei. Durch einen späten Treffer des eingewechselten Philipp Hosiner schlugen die ambitionierten Köpenicker ihren erklärten Angstgegner und eroberten die Tabellenspitze. Die keineswegs enttäuschenden Gäste hingegen mussten erkennen, dass auch unter Interimscoach Michael Köllner die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Frankenpost: Der Club hält lange mit. Der 1. FC Nürnberg tritt mutig auf bei Union Berlin. Doch kurz vor Schluss schießt Hosiner die Gastgeber an die Spitze der 2. Liga.

  • Das sagen die Fans

Gabriel Daalmans (via Facebook): Eigentlich alles richtig gemacht und wenn man ehrlich ist auch verdient verloren obwohl es auch eine Punkteteilung hätte geben können. Auf jeden Fall darf man damit rechnen, dass die Moral für das nächste Spiel ungebrochen sein wird. Wir werden weiter punkten und besser werden.

Heiko Gerneth (via Facebook): Die Mannschaft hat alles gegeben, standen kompakt und spielten meist solide - uns fehlt einfach vorne die Qualität in der Offensive und hinten machen wir halt leider schon in der gesamten Saison mindestens einen Fehler zuviel, der uns dann Punkte kostet.

Spieldaten

25. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
1 : 0
1. FC Union Berlin
1. FC Nürnberg
Stadion
Datum
20.03.2017 20:15 Uhr
Schiedsrichter
Dr. Jochen Drees
Zuschauer
21210

Aufstellung

1. FC Union Berlin
Mesenhöler - Trimmel - Leistner - Puncec - Parensen (52. Schönheim) - Kroos (74. Hosiner) - Fürstner - Kreilach - Skrzybski - Polter - Hedlund (90. Redondo)
Reservebank
Gspurning, Kessel, Pogatetz, Schönheim, Redondo, Zejnullahu, Hosiner
Trainer
Jens Keller
1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Lippert - Petrak (88. Baumann) - Löwen - Behrens - Kempe (79. Ishak) - Salli (61. Hufnagel) - Möhwald
Reservebank
Rakovsky, Mühl, Förster, Hufnagel, Kammerbauer, Baumann, Ishak
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

14. min Spielstand: 0:0
Sebastian Polter

39. min Spielstand: 0:0
Dennis Lippert

52. min Spielstand: 0:0
Fabian Schönheim kommt für Michael Parensen

54. min Spielstand: 0:0
Edgar Salli

61. min Spielstand: 0:0
Lucas Hufnagel kommt für Edgar Salli

74. min Spielstand: 0:0
Philipp Hosiner kommt für Felix Kroos

79. min Spielstand: 0:0
Mikael Ishak kommt für Tobias Kempe

85. min Spielstand: 0:0
Ondrej Petrak

88. min Spielstand: 0:0
Dominic Baumann kommt für Ondrej Petrak

90.(+2) min Spielstand: 0:0
Kenny Prince Redondo kommt für Simon Hedlund