Profis Hintergründe Sonntag, 30.04.2017

Nachbericht: "Darauf können wir aufbauen"

Foto: Sportfoto Zink

Der Club verliert zwar gegen den Tabellenführer aus Stuttgart, liefert aber ein gutes Spiel ab und kann viel Positives mit in die nächsten Spiele nehmen.

  •  Nachbetrachtung

Am Sonntagmorgen, 30.04.17, erhellte die Sonne den Sportpark Valznerweiher, die Stimmung beim 1. FC Nürnberg konnte dadurch aber nur ein bisschen aufgemuntert werden. Zu groß war die Enttäuschung nach dem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den VfB Stuttgart. Nach einer 2:0-Führung hieß es am Ende doch 2:3, eine Last-Minute-Niederlage, die schmerzt. „Dass uns so eine Niederlage natürlich schwer trifft, ist klar. Ich denke, wir haben auf jeden Fall eine starke Leistung gezeigt und wenn du da am Ende mit null Punkten rausgehst, dann ist das natürlich schon bitter“, erklärte Trainer Michael Köllner. In der Tat bot der Club gegen den Tabellenführer aus Stuttgart über weite Strecken der Partie eine starke Leistung. Innerhalb von acht Minuten konnte der Club in der ersten Hälfte zwei Treffer erzielen, darunter ein sehenswertes Tor von Cedric Teuchert. „Ich habe den Platz gesehen und ich denke, es ist schon meine Stärke, wenn ich mit Platz und Tempo auf den Verteidiger zulaufen kann“, erläutert Teuchert seinen Sololauf. „Am Ende habe ich die Lücke gesehen und den Ball perfekt getroffen. Dass der Ball dann so einschlägt, ist natürlich noch besser.“ Im Stadion rieben sich viele Fans verwundert die Augen, der Club führte mit 2:0 gegen den Spitzenreiter, und das völlig verdient. Wie befreit spielte Nürnberg in dieser Phase auf.

Doch nach der Pause reichten dem VfB Stuttgart fünf Minuten, um die Partie auszugleichen. Nach einem Elfmeter und einer Ecke stand es plötzlich 2:2. Das Spiel war wieder völlig offen. „Wir haben es schon in der ersten Hälfte verpasst, das dritte Tor zu machen“, ärgert sich Köllner. „Auch Mitte der zweiten Hälfte hatten wir die Chance dazu. Denn ich finde, dass wir die zwei Nackenschläge kurz nach der Pause gut verkraftet haben und nicht vollkommen untergegangen sind.“ Das Bemühen des Club, dieses Spiel wieder für sich zu entscheiden wurde von Stuttgart in der Nachspielzeit unterbunden, als Florian Klein den Siegtreffer erzielte.

Trotz der Niederlage war nach dem Training am Sonntag schon wieder Kampfgeist zu spüren. „Es ist natürlich bitter, wenn man mit 2:0 in die Pause geht und dann so ein Spiel verliert mit einem Tor in der Nachspielzeit. Aber ich denke wir haben super gespielt und darauf können wir aufbauen“, zeigt sich Teuchert selbstbewusst. Das kann der Youngster auch durchaus sein, in seinem ersten Spiel über 90 Minuten erzielte er wieder ein Tor, es ist schon der dritte Treffer in Folge: „Ich spüre das Vertrauen vom Trainer, er spricht viel mit mir. Das ist wichtig für jeden jungen Spieler. Und dass ich das mit Toren zurückzahlen kann, macht mich glücklich.“

  • Fakten

In einer Statistik sah man den Unterschied zwischen Tabellenmittelfeld und Tabellenspitze deutlich. Stuttgart hatte 65 % Ballbesitz, Nürnberg nur 35 %, auch bei der Passquote hatte Stuttgart die Nase vorne (87:66 %). Aber ansonsten belegen die Zahlen, dass der Club mit Stuttgart in vielen Bereichen auf Augenhöhe agierte. Bei den Torschüssen (15:14 für Stuttgart) und Schüssen auf das Tor (10:9 für Nürnberg) herrscht nahezu eine Pattsituation.

Auch in der Zweikampf-Statistik sind beide Teams fast gleichauf (52:48 % für Stuttgart). Beim Club war wie schon beim letzten Heimspiel Eduard Löwen mit einer Quote von 60 % wieder der zweikampfstärkste Spieler. Auch die Laufbereitschaft beider Mannschaften war ebenfalls ausgeglichen, 120 km beim Club stehen 118 km bei Stuttgart zu Buche. Dauerläufer Hanno Behrens war mit 12,32 km insgesamt der laufstärkste Spieler des Spiels.

  • Das sagen die Medien 

Kicker.de: Trotz einer der besten Darbietungen in dieser Saison überwog beim 1. FC Nürnberg nach dem Last-Minute-K.-o. gegen den VfB Stuttgart die Enttäuschung. "Es war eine sehr gute Leistung, daher tut es umso mehr weh, verloren zu haben", ließ Hanno Behrens nach dem 2:3 seinem Frust freien Lauf. Dass die 2:0-Halbzeitführung nicht für einen Punktgewinn reichte, ließ auch Michael Köllner "natürlich bitter enttäuscht" sein. Trotzdem "werden wir das Positive mitnehmen", kündigte Nürnbergs Trainer an.

Bild.de: In Nürnberg gewinnt der Tabellenführer mit 3:2 – ein großer Schritt im Kampf um die Bundesliga. Der VfB holt drei Punkte, obwohl die Mannschaft in der ersten Halbzeit einmal mehr schlafmützig agiert. Bereits in sechs der vergangenen acht Spiele war Stuttgart in Rückstand geraten.

Nordbayern.de: 2:3 nach 2:0: Ein rasantes Fußballspiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart fand erst in der 90. Minute im Tabellenführer seinen Sieger. Über 44000 Zuschauer hatten 90 unterhaltsame, teils spektakuläre Minuten gesehen.

  • Das sagen die Fans

Dominik Vowwl (Facebook): Unsere Mannschaft kann verdammt stolz auf die Leistung sein! Das war definitiv die beste Leistung dieser Saison - und das gegen den Tabellenführer, nämlich gegen die stärkste Mannschaft der 2. Bundesliga. Beide Mannschaften hätten heute 3 Punkte verdient, aber nur eine Mannschaft hat den Wunsch erfüllt bekommen.

Dirk Beetz (Facebook): Heute muss ich mal was schreiben, so muss es gehen mit Kampf und Leidenschaft. Das war das Beste von dieser Saison. Jetzt hat man die Möglichkeit eine junge Mannschaft auf 3 Positionen mit Verstand zu verstärken, dann könnte es nächstes Jahr was werden.

Stephan Pflaum (Facebook): Stark gekämpft! Nur das Quäntchen Glück hat gefehlt. Nächste Woche weiter so und den Deckel auf die Saison machen!

Frank Ordorsch @Clubgefluester (Twitter)#DerClub macht bestes Saisonspiel und verliert unverdient in der 90. Minute. Dieses 2:3 nach 2:0 Führung schmerzt besonders! #fcn #FCNVfB

Spieldaten

31. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 3
1. FC Nürnberg
25. Hanno Behrens 1:0
33. Cedric Teuchert 2:0
VfB Stuttgart
47. Simon Terodde (Elfmeter) 2:1
50. Daniel Ginczek (Kopfball) 2:2
90. Florian Klein 2:3
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
29.04.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Bastian Dankert
Zuschauer
44098

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Kammerbauer - Mühl (62. Hovland) - Bulthuis - Djakpa - Petrak - Behrens - Löwen - Hufnagel (66. Gíslason) - Salli (75. Sabiri) - Teuchert
Reservebank
Kirschbaum, Hovland, Förster, Gíslason, Sabiri, Baumann, Matavz
Trainer
Michael Köllner
VfB Stuttgart
Langerak - Pavard - Baumgartl - Kaminski - Insua - 18466 - Ofori (57. Zimmermann) - Brekalo (71. Klein) - Maxim - Asano (46. Ginczek) - Terodde
Reservebank
Uphoff, Klein, Zimmermann, Green, Grgic, Werner, Ginczek
Trainer
Hannes Wolf

Ereignisse

25. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

27. min Spielstand: 1:0
Lukas Mühl

33. min Spielstand: 2:0
Cedric Teuchert

46. min Spielstand: 2:0
Daniel Ginczek kommt für Takuma Asano

47. min Spielstand: 2:1
Simon Terodde

50. min Spielstand: 2:2
Daniel Ginczek

57. min Spielstand: 2:2
Matthias Zimmermann kommt für Ebenezer Ofori

62. min Spielstand: 2:2
Even Hovland kommt für Lukas Mühl

65. min Spielstand: 2:2
Matthias Zimmermann

66. min Spielstand: 2:2
Rúrik Gíslason kommt für Lucas Hufnagel

71. min Spielstand: 2:2
Florian Klein kommt für Josip Brekalo

75. min Spielstand: 2:2
Abdelhamid Sabiri kommt für Edgar Salli

90.(+1) min Spielstand: 2:3
Florian Klein

90.(+3) min Spielstand: 2:3
Dave Bulthuis