Profis Hintergründe Montag, 13.03.2017

Nachbericht Bielefeld: "Zufrieden sind wir damit noch nicht"

Foto: Sportfoto Zink

Nach dem wichtigen Sieg gegen Arminia Bielefeld am vergangenen Sonntag üben sich die Spieler des 1. FCN in Demut. Fehlersuche statt Eigenlob.

  • Die Nachbetrachtung

Der Sieg gegen Arminia Bielefeld war nicht nur ein Erfolg gegen den Tabellenletzten. "Das sind drei Punkte, um den Abstand nach unten zu vergrößern", ordnete Keeper Raphael Schäfer das 1:0 gegen den DSC mit aller gebührenden Nüchternheit ein und traf somit den Ton seines gesamten Teams. Der 1. FCN zieht nach dem ersten Sieg nach drei Niederlagen die Schlüsse.

"Zufrieden sind wir damit noch nicht", mahnte etwa Stürmer Mikael Ishak an, der zwar eine gute erste Halbzeit registrierte, den Finger aber auch in die Wunde legte: "Nach der Pause hätten wir so weiterspielen müssen, aber wir hatten da nicht mehr so viel Bewegung in unserem Spiel." Der schwedische Winterneuzugang liefert daher sogleich das Mantra für die kommenden Wochen: "Wir wollen mehr." Michael Köllner, der am Sonntag einen erfolgreichen Einstand als neuer Chef-Coach feierte, sah es ähnlich. Der Übungsleiter will an den guten Eindrücken der ersten Hälfte anknüpfen: "Das war ein Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht und das musst du erstmal in den Griff bekommen. Daher war ich mit den ersten 35 Minuten wirklich zufrieden. Da hatten wir ein richtig gutes Positionsspiel."

  • Die Personalien

Mitverantwortlich dafür war an diesem Sonntag-Nachmittag auch Start-Elf- und Liga-Debütant Eduard Löwen. Der U21-Sommerneuzugang vom 1. FC Saarbrücken (U19) durfte unter seinem neuen und alten Trainer von Beginn an ran und nutze die Chance, sich für weitere Einsätze zu empfehlen. Neben Kevin Möhwald auf der Acht führte der 20-Jährige bis zu seiner Auswechslung in der 74. Spielminute die zweitmeisten Zweikämpfe (22, Tobias Kempe 23) und entschied davon mit der ebenfalls zweitbesten Quote starke 63,3% für sich (Georg Margreitter 64,3%). Mit zudem vier abgefangenen Bällen, den meisten im Club-Team, trug auch Löwen seinen Anteil daran, dass der 1. FCN nach sieben Spielen die 90 Minuten erstmals wieder ohne Gegentreffer beenden konnte.

Doch es gab, wie könnte es im Teamsport anders sein, weitere Gewinner im weinroten Trikot. So standen auch Dominic Baumann, in den Schlussminuten für Ishak gekommen, und Philipp Förster erstmals im Kader des Club. Ein Extra-Lob verdienten sich zudem Ondrej Petrak, der nach zwei Vorlagen nun endlich sein ersehntes erstes Saisontor verbuchen konnte, sowie Edgar Salli. Der Afrika-Cup-Sieger riss die meisten Kilometer (11,57) ab und legte mit Abstand die meisten (39) und schnellsten (33,98 km/h) Sprints hin. Bei seiner Torvorlage für Petrak bewies der Kameruner zudem seine Robustheit trotz gerade einmal 170 cm Körpergröße.

  • Die Fakten

12:2 Torschüsse, 4:0 Ecken, 278:171 Pässe, 47:28 gewonnene Zweikämpfe. Die Überlegenheit des 1. FC Nürnberg gegen Arminia Bielefeld in der ersten Hälfte unterstreichen alle zur Verfügung stehenden Statistiken auf beeindruckende Art und Weise. Doch vor allem eine Zahl dürfte Club-Fans ein Schmunzeln ins Gesicht bringen, wie keine andere.

6,14. Sechskommaeinsvier Kilometer spulte Club-Oldie Raphael Schäfer am 24. Spieltag ab- und das nicht nur zwischen den Pfosten. Der erfahrene Torhüter lauerte in seinem Kasten geradezu auf den nächsten Pfiff von Referee Lasse Koslowski, um zu einem weiteren seiner berühmten Ausflüge anzusetzen. So war Schäfer im Nürnberger Achteck mal hier, mal dort, mal am Mittelkreis und mal im eigenen Tor zu sehen. Zum Vergleich: Thorsten Kirschbaum kam gegen Greuther Fürth auf nur 5,2 Kilometer.

  • Das sagen die Medien

kicker.de: Die Wende: Köllner holt Nürnberg aus der Tristesse. Beim 1. FC Nürnberg war das kollektive Aufatmen nach dem 1:0 gegen das neue Schlusslicht Arminia Bielefeld deutlich zu vernehmen. Köllner sprach danach von der "Wende", Raphael Schäfer von einem "wichtigen Sieg"

nordbayern.de: Beim Köllner-Debüt: Petrak schlenzt die Club-Krise weg - Aktiver FCN gewinnt verdient und holt endlich wieder einen Heimsieg.

bild.de: Aufatmen, Club! Besseren Fußball wollte Michael Köllner (47) spielen lassen. Sein Plan funktionierte beim 1:0-Sieg gegen den Tabellen-Letzten Bielefeld immerhin eine Halbzeit lang ordentlich.

  • Das sagen die Fans

Tim Diehl (facebook): Gutes Spiel! Man hat auf jeden Fall gesehen das jeder "will". Bielefeld ist Tabellenletzter, sollte man auch nicht vergessen.

Joachim Wild (facebook): auf die "Legende" Schäfer war mal wieder verlass. Aber das ist man ja gewohnt von ihm. Auf der Linie überragend. Ein hunderprozentiger Cluberer eben.

Thomas Much (facebook): Der hat denen wieder Mumm eingeflöst in da ersten Hz stand da wieder ne Mannschaft aufm Feld :) 2te war zwar dürftig hat aber gereicht gegen harmlose Bielefelder kann man drauf aufbauen

  • Der Ausblick

Am Donnerstag startet der Club in die Vorbereitung auf das Spiel gegen Union Berlin in der Alten Försterei. Zur Verfügung stehen werden dem Club in der Hauptstadt auch wieder die gegen Bielefeld gesperrten Lukas Mühl und Hanno Behrens. Darüber hinaus hofft Michael Köllner, dass auch die zuletzt verletzten Rurik Gislason und Lucas Hufnagel wieder ein Thema sein könnten.

Bei Union gilt es, gleich mehrere Schippen draufzulegen. Denn Köllner ist sich sicher: "Das wird ein anderes Spiel werden. Es wird weniger lange Bälle des Gegners geben. Sie zeigen, dass sie kombinieren wollen."

Spieldaten

24. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
1 : 0
1. FC Nürnberg
35. Ondrej Petrak 1:0
Arminia Bielefeld
Stadion
Datum
12.03.2017 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Lasse Koslowski
Zuschauer
24324

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Lippert - Löwen (74. Kammerbauer) - Petrak - Kempe (89. Hovland) - Möhwald - Salli - Ishak (83. Baumann)
Reservebank
Rakovsky, Djakpa, Hovland, Förster, Kammerbauer, Baumann, Matavz
Trainer
Michael Köllner
Arminia Bielefeld
Davari - Görlitz (85. Prietl) - Behrendt - Börner - Schütz - Salger (46. Staude) - Yabo (76. Ulm) - Hemlein - Hartherz - Voglsammer - Klos
Reservebank
Hesl, Cacutalua, Schuppan, Junglas, Prietl, Staude, Ulm
Trainer
Jürgen Kramny

Ereignisse

20. min Spielstand: 0:0
Brian Behrendt

35. min Spielstand: 1:0
Ondrej Petrak

46. min Spielstand: 1:0
Keanu Staude kommt für Stephan Salger

61. min Spielstand: 1:0
Tom Schütz

72. min Spielstand: 1:0
Reinhold Yabo

74. min Spielstand: 1:0
Patrick Kammerbauer kommt für Eduard Löwen

76. min Spielstand: 1:0
David Ulm kommt für Reinhold Yabo

82. min Spielstand: 1:0
Tobias Kempe

83. min Spielstand: 1:0
Dominic Baumann kommt für Mikael Ishak

85. min Spielstand: 1:0
Manuel Prietl kommt für Michael Görlitz

89. min Spielstand: 1:0
Even Hovland kommt für Tobias Kempe