Profis Hintergründe Dienstag, 20.12.2016

Nachbericht 1. FC Kaiserslautern: Der Fuchs hat´s gewusst

Foto: Sportfoto Zink

Der zweite Sieg in Folge ist in trockenen Tüchern, das 38. Spiel mit eigener Torbeteiligung ist perfekt. Club-Coach Alois Schwartz weiß jedoch die Lage einzuschätzen und blickt bereits auf die Zeit nach dem 3. Januar. An einen Rekord denkt der 49-Jährige dabei aber nicht.

Gelingt endlich der dritte Heimsieg? Kann der Club den Torrekord gegen die beste Defensive der Liga einfahren? Gibt es einen versöhnlichen Jahresabschluss mit den von Schwartz anvisierten 25 Punkten? Während es selbst Deutschlands Buchmacher nicht besser wussten und ausgeglichene Quoten für jedweden Ausgang vergaben, war eines doch schon vor Anpfiff klar: "Hanno schießt heute ein Tor. Das habe ich ihm vorhin schon gesagt." Michael Fuchs glänzte diesen Montagabend nicht nur als Torwarttrainer, sondern auch als Orakel. In der 51. Minute brach Behrens den Torfluch und erzielte sein lang ersehntes erstes Saisontor.

Auch sein Cheftrainer freute sich über den Premierentreffer seines Sechsers, über das anschließende Verhalten seiner Mannschaft aber weniger, wie Alois Schwartz selbst zugibt: "Nach dem Tor waren die Räume viel zu groß, der Gegner hatte zu viel Ballbesitz. Dadurch wird Kaiserslautern besser, wir werden unsicherer und dann liegt der Ball eben drin." Ansonsten erachtet der 49-Jährige das hart erkämpfte 2:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern als würdigen Schlusspunkt einer abwechslungsreichen Hinrunde: "Man will immer mehr haben, das ist normal. Man muss aber auch die Bedingungen sehen: Relegation: viele weg, viele geholt, der andere wollte weg, durfte aber nicht. Bis man sich dann gefunden hat, hat es gedauert." Seit Bielefeld habe man nur in einem Spiel nicht geliefert - "und das war Sandhausen."

Personalien:

Ohne weitere Hiobsbotschaften und Verletzungen geht es in die verdiente Weihnachts- und Silvesterpause. Der Auswechslung von Assist-König Kevin Möhwald in der 67. Minute lagen lediglich muskuläre Probleme zu Grunde, die keine weiteren Behandlungen mit sich ziehen. Positives gibt es zudem auch von Edgar Salli zu vermelden. Für den Afrika-Cup-Einsatz des Kameruners, der sich unter der Woche im Training einen Mittelhandbruch zugezogen hatte, gibt die medizinische Abteilung Entwarnung. Somit können die "Lions Indomptables" mit dem Cluberer in der Gruppe A am 14. Januar um 20 Uhr gegen Burkina Faso starten.

Fakten:

Es war ein intensives Match, das die 24.406 Zuschauer im Stadion Nürnberg an diesem Montagabend verfolgten. Doch sie bekamen in dieser Hinrunde nie mehr Fußball geboten als an diesem 17. Spieltag gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Nettospielzeit betrug gegen die roten Teufel 60,05 Minuten. Hinrunden-Spitzenwert mit Club-Beteiligung und eine gute Viertelstunde mehr Ballkunst, als beispielsweise gegen Bochum (44 Minuten) und Hannover (44,02 Minuten).

Mehr Zeit mit Ball am Fuß bedeuten natürlich auch mehr abgespulte Kilometer und weniger Fouls. Insgesamt verzeichneten Torschütze Guido Burgstaller und seine Kollegen bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt 120,01 gelaufene Kilometer. Gegen den VfL (110,81) und H96 (109,94) waren es im Vergleich deutlich weniger. Dafür hatte Referee Markus Schmidt weniger zu tun als seine Kollegen in den Vorwochen. Insgesamt gab es nur 26 Fouls zu beanstanden, von denen der Club lediglich zwölf beging.

Das sagen die Medien:

kicker online: "Wer Burgstaller abschreibt, hat verloren" - Mit einem 2:1-Heimsieg über Kaiserslautern verabschiedet sich der 1. FC Nürnberg in die Winterpause. Obwohl bis zum 29. Januar 2017 kein Ligaspiel ansteht, dürfte es den Spielern, Verantwortlichen und Fans in der Frankenmetropole nicht langweilig werden. 

Nürnberger Nachrichten: Zähes Jahresfinale mit glücklichem Ausgang – Dank Guido Burgstallers spätem Treffer kann sich der 1. FC Nürnberg über ein 2:1 gegen Kaiserslautern freuen. Wichtig war vor allem das Ergebnis, nach dem 2:1 (0:0)-Erfolg schließt der Club das alte Jahr mit 25 Punkten auf Rang neun ab – und zählt immerhin wieder zur erweiterten Verfolgergruppe des Führungstrios.

Nürnberger Zeitung: Sieg als Weihnachtsgeschenk an die Fans – Schöne Bescherung für die Fans des 1. FC Nürnberg – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Im letzten Spiel des Jahres fünf Tage vor Weihnachten landete die Elf von Trainer Alois Schwartz gegen den 1. FC Kaiserslautern einen 2:1 (0:0)-Sieg und überwintert somit auf dem neunten Rang in der 2. Bundesliga.

Frankenpost: Nürnberg darf spät jubeln – Während der Club die Hinrunde mit 25 Punkten auf Platz neun beendete, kassierte der FCK nach sieben Partien und zuletzt drei torlosen Unentschieden wieder eine Niederlage.

BILD: Hanno holt den Rekord und Burgstaller macht Sieg klar – So darf ein Jahr zu Ende gehen! Der 1. FC Nürnberg schlägt den 1. FC Kaiserslautern 2:1. Und nebenbei schnappt sich der Club auch noch den Rekord.

Das sagen die Fans

Jochen Fuchs (facebook): zweite Liga heißt in erster Linie Arbeit und Kampf, so gesehen war es gar nicht so schlecht, aber teilweise einfach alles zu langsam und uninspiriert. Wichtig, dranbleiben und festbeißen!

Philipp Klingler (facebook): Meckert ned so viel, des Spiel geht in Ordnung.

Niklas Heinrich (facebook): Wie die leute auch immer erwarten, dass man in der zweiten liga grandiosen fussball spielen wird. Letztes jahr haben wir auch keinen berauschenden fussball gespielt, aber extrem viele punkte geholt und das isses was zählt

@Konjican (twitter): Gratulation zu @1_fc_nuernberg aber unsere Gedanken sind jetzt in #Berlin...

@HcklrJn (twitter): @1_fc_nuernberg Danke für das vorzeitige Weihnachtsgeschenk! Gutes Spiel! #FCNFCK #LiebeGlaubeLeidenschaft

Ausblick

"Es ist schwer zu sagen, was in der Rückrunde geht und was nicht", wiegelte Alois Schwartz die Forderungen der Journalisten nach konkreten sportlichen Zielen für das Jahr 2017 ab und gab zugleich die passende Erklärung dafür ab: "Gewinnst du zwei Mal hintereinander, bist du plötzlich oben wieder mit dabei. Verlierst du zwei Mal, steckst du wieder im Niemandsland der Tabelle. Diese Liga ist wieder ganz eng zusammengerückt."

Der gebürtige Nürtinger hat jedoch konkrete Pläne, an was es ab dem Trainingsauftakt am 3. Januar zu arbeiten gilt: "Wir haben wieder zwei Tore gemacht, insgesamt 30. Das ist top. Aber 29 Gegentore, da braucht man nicht diskutieren, das ist nicht gut. Wir müssen hinten stabiler werden. Die Balance zwischen Angriff und Abwehr muss besser werden." Schwartz ist sich sicher: "Dann machen wir auch mehr Punkte."

Spieldaten

17. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 1
1. FC Nürnberg
51. Hanno Behrens (Kopfball) 1:0
90. Guido Burgstaller 2:1
1. FC Kaiserslautern
78. Jaques Zoua (Kopfball) 1:1
Stadion
Datum
19.12.2016 20:15 Uhr
Schiedsrichter
Markus Schmidt
Zuschauer
24406

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Sepsi - Petrak - Behrens - Kempe - Möhwald (67. Teuchert) - Burgstaller (90. Mühl) - Matavz (87. Gíslason)
Reservebank
Schäfer, Hovland, Mühl, Gíslason, Kammerbauer, Parker, Teuchert
Trainer
Alois Schwartz
1. FC Kaiserslautern
Pollersbeck - Mwene - Koch - Ewerton José (62. Heubach) - Gaus - Görtler - Moritz - Ring (74. Dittgen) - Stieber (87. 18466) - Osayamen - Zoua
Reservebank
Weis, Heubach, Vucur, Dittgen, Frey, 18466, Glatzel
Trainer
Tayfun Korkut

Ereignisse

14. min Spielstand: 0:0
Marcel Gaus

21. min Spielstand: 0:0
Dave Bulthuis

38. min Spielstand: 0:0
Alexander Ring

51. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

62. min Spielstand: 1:0
Tim Heubach kommt für Almeida Santos Ewerton José

67. min Spielstand: 1:0
Cedric Teuchert kommt für Kevin Möhwald

70. min Spielstand: 1:0
Jaques Zoua

74. min Spielstand: 1:0
Maximilian Dittgen kommt für Alexander Ring

78. min Spielstand: 1:1
Jaques Zoua

87. min Spielstand: 1:1
Rúrik Gíslason kommt für Tim Matavz

87. min Spielstand: 1:1
18466 kommt für Zoltan Stieber

90. min Spielstand: 2:1
Guido Burgstaller

90.(+4) min Spielstand: 2:1
Lukas Mühl kommt für Guido Burgstaller

90.(+5) min Spielstand: 2:1
Ondrej Petrak