Profis Donnerstag, 30.07.2015

Martin Bader und Aufsichtsrat einigen sich einvernehmlich auf Trennung

Foto: Picture Alliance

Der 47-Jährige wird sein Amt als Vorstand Sport & Öffentlichkeitsarbeit bis 30. September 2015 weiterführen.

Martin Bader und der Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Trennung zwischen Vorstand Sport & Öffentlichkeitsarbeit und Verein die beste Lösung ist. Martin Bader wird die Tagesgeschäfte bis 30.09.15 weiterführen. 

"Wir bedauern die Entwicklung außerordentlich", sagt Dr. Thomas Grethlein, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FCN. "Martin Bader hat in mehr als elf Jahren sehr viel für den Club geleistet und sich unermüdlich in den Dienst des Vereins gestellt. In dieser Zeit habe ich ihn auch sehr schätzen gelernt. Dafür gebührt ihm unser aller Dank. Wir haben keinerlei Zweifel, dass er das Tagesgeschäft professionell auch unter den aktuellen Bedingungen weiterführen und den neuen Vorstand Finanzen, Verwaltung & Marketing, Michael Meeske, zur Seite stehen wird."

"Geprägt, geformt, nach vorne gebracht"

"In den vergangen Wochen war der Druck in der Öffentlichkeit für den Verein und meine Person belastend. Der Club muss sowohl nach außen als auch nach innen handlungsfähig bleiben", erklärt Martin Bader. "Unabhängig davon, dass ich aus dem Verein ausscheide, werde ich mitnehmen, dass ich viele einmalige Momente auf dem Fußballplatz erleben durfte, in meiner Funktion zahlreichen tollen Menschen begegnet bin. Der Club wird immer mein Verein bleiben. Meinen Mitarbeitern danke ich für die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit."

Martin Bader kam am 1. Januar 2004 im Alter von 34 Jahren zum 1. FC Nürnberg und war bis Oktober 2010 Sportdirektor und Vize-Präsident beim Club. Mit der Satzungsänderung wurde der diplomierte Sportökonom einer von zwei Vorständen beim 1. FCN. "Martin Bader hat den 1. FC Nürnberg in den vergangenen elf Jahren geformt, geprägt und in ganz vielen Bereichen nach vorne gebracht. Er war beruflich wie auch menschlich eine Bereicherung für diesen Verein und wird hier beim Club immer freundschaftlich empfangen werden. Für seine persönliche Zukunft wünschen wir ihm nur das Beste", ergänzt Dr. Thomas Grethlein.

DFB-Pokalsieg 2007 & Professionalisierung auf allen Ebenen

In seiner mehr als elfjährigen Amtszeit beim Club hat Martin Bader tiefe Spuren hinterlassen. Bereits in seiner ersten Saison in verantwortlicher Position gelang 2004 der Aufstieg in die Bundesliga. Erstmals seit den frühen 90er Jahren spielte der Club anschließend mehr als drei Jahre im deutschen Fußball-Oberhaus und feierte zudem den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte: 2007 gewann der Club den DFB-Pokal und qualifizierte sich nach knapp 20 Jahren erstmals wieder für den europäischen Wettbewerb. Nach dem Abstieg in der Saison 2007/2008 gelang ein Jahr später der sofortige Wiederaufstieg. Im Anschluss war der Club fünf Spielzeiten lang Teil der Bundesliga.

Abseits der sportlichen Geschehnisse trieb Martin Bader die Professionalisierung der Strukturen auf allen Ebenen innerhalb des Vereins mitverantwortlich voran. 2012 wurde das neue Funktionsgebäude mit dem vereinseigenen Club-Museum am Sportpark Valznerweiher fertiggestellt. Zudem war der gebürtige Hechinger eine der treibenden Kräfte beim Aufbau des NachwuchsLeistungsZentrum, das vom DFB stets mit der Höchstbewertung von drei Sternen ausgezeichnet wurde.