Profis Mittwoch, 10.01.2018

Federico Palacios: "Letztendlich liegt's auch an mir"

Foto: Sportfoto Zink

Dass er Tore schießen kann, hat er schon mehrfach bewiesen, nun will Neuzugang Federico Palacios beim Club den nächsten Schritt machen.

Während seine neuen Teamkollegen am Dienstagnachmittag die erste Spielpraxis im neuen Jahr sammelten, absolvierte Neuzugang Federico Palacios abseits des Geschehens eine lockere Trainingseinheit. Erst kurz zuvor war der 22-jährige Angreifer in Valencia gelandet – ein Tag nach Bekanntgabe seines Wechsels von RB Leipzig zum Club. Zur zweiten Halbzeit setzte sich der Deutsch-Spanier dann auf die Tribüne und machte sich bei der knappen Niederlage gegen KAA Gent sein erstes Bild.

„Als ich vom Interesse Nürnbergs erfuhr, war ich sofort begeistert“, verrät Palacios, dessen Vater sogar ein Haus unweit Valencias besitzt und immer noch mehrere Verwandte in der Umgebung hat. Er kennt also die Gegend, in der sich der Club gerade fit macht für die Rückrunde, verbrachte dort schon den ein oder anderen Urlaub. Die Eingewöhnungszeit dürfte dem ehemaligen Leipziger somit nicht sehr schwer fallen, zumal er mit Kevin Möhwald und Fabian Bredlow auf zwei ehemalige Weggefährten trifft, mit Ersterem stand er sogar während seiner halbjährigen Leihe nach Erfurt gemeinsam auf dem Rasen. Sein Zimmer im Trainingslager teilt er sich mit Frohnatur Edgar Salli.

"Gas geben"

Als vielsprechender Nachwuchsstürmer wechselte Palacios im Winter 2014 aus der U19 des VfL Wolfsburg nach Leipzig. Im Gepäck hatte der damals 18-Jährige eine beeindruckende Torquote: In 40 U19-Bundesliga-Partien für die Wölfe traf Palacios 46 Mal, bereitete 17 weitere Treffer vor. In den folgenden vier Jahren sollte keines für die Profimannschaft der Sachsen hinzukommen, dennoch erinnert er sich an eine positive Zeit. „Ich bin in Leipzig ein Stück erwachsener geworden, hatte eine schöne Zeit. Das werde ich nie vergessen.“

Dass er dennoch weiß, wo das Tor steht, hat er auch im Dress der Leipziger bewiesen, wenn auch nur für die U23. In der Regionalliga Nordost sicherte sich Palacios in der vergangenen Saison die Torjägerkanone (30 Spiele, 22 Tore, acht Vorlagen). Nun will der gebürtige Hannoveraner für die Cluberer auf Torejagd gehen. „Ich werde hier Gas geben. Ich hoffe, dass ich meine Chance bekomme. Letztendlich liegt’s auch an mir. Wenn ich reinkomme, will ich mein Tor machen.“