Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 30.05.2018

FCN-ABC der Saison: Youngster und Rückkehrer

Foto: Sportfoto Zink

Von A wie Aufstieg bis Z wie Zuschauer: fcn.de hat die vergangene Saison noch einmal genauer unter die Lupe genommen und präsentiert den zweiten Teil des Saison-ABC.

  • MINI-Cluberer

 Die Nachwuchsförderung findet beim Club nicht nur bei den Fußballern statt, sondern auch bei den Fans. Die MINI-Cluberer sind die jünsten Vereinsmitglieder des 1. FCN, die auch in dieser Saison wieder viele unvergessliche Events erleben durften. Angefangen mit der Saisoneröffnung im Tiergarten, den Auswärtsfahrten nach Ingolstadt und Regensburg, einem Besuch bei der Polizei, dem ersten regionalen Fußball-Camp am Valznerweiher, und und und ... Dokumentiert werden die ganzen Erlebnisse auf der neuen Instagram-Seite der MINI-Cluberer. Du bist zwischen sieben und 13 Jahre alt und möchtest den Club in der Bundesliga-Saison als MINI-Cluberer auf dem Weg zum Klassenerhalt unterstützen? Hier entlang!

  • Natz-Schabs

In Südtirol hat alles angefangen: Im beschaulichen Natz-Schabs absolvierte der Club sein Sommertrainingslager zur vorerst letzten Zweitliga-Saison, säte dort die Samen zum Aufstieg. Die Früchte sind inzwischen geerntet, nun geht es erneut nach Natz. Selber Ort, selbes Hotel, hoffen wir auf eine zweite erfolgreiche Saison in Folge. Servas, Südtirol!

  • Offensivfußball

61 Tore schoss der Club in dieser Saison, nur zweimal konnte der FCN diesen Wert übertrumpfen (15/16, 03/04: je 68 Tore). 14 verschiedene Schützen trugen sich in die Torjägerliste der Zweiten Bundesliga ein, mit 26 Treffern bildeten Hanno Behrens (14) und Mikael Ishak (12) den größten Teil der Tormaschine. 

  • Pokalsaison

Einen packenden Pokalfight lieferte sich der Club mit dem VfL Wolfsburg im Max-Morlock-Stadion, hatte den Erstligisten am Rande des Ausscheidens. Nach zahlreichen sowie aussichtsreichen Torchancen ging es jedoch ohne Tore in die Verlängerung, am Ende behielten die Wölfe die Oberhand. Zuvor schalteten Behrens und Co. den MSV Duisburg und den VfL Osnabrück auswärts aus. Kommende Saison nimmt der Pokalsieger von 2007 einen neuen Anlauf!

  • Qualitätsmerkmale

Zweitligameister 1. FC Nürnberg! Okay, zumindest in der Auswärtstabelle. Da holte der Club nämlich beachtliche 32 Punkte, verlor nur dreimal in fremden Stadien. Ein weiteres Qualitätsmerkmal: die Comeback-Qualitäten. Keep calm and trust in FCN: 17 Zähler gingen letztendlich auf das Punktekonto – und das wohlgemerkt nach einem Rückstand. Garniert man diese Stärken noch mit einer ordentlichen Portion Souveränität nach eigener Führung (nur eine Niederlage nach Führung), kann man das Aufstiegsgericht auch schon servieren.

  • Rekordaufsteiger

„Oooooh, der FCN steigt wieder auf!“ Der Schlachtruf zum Aufstieg – mit der Betonung auf „wieder“, denn bereits zum neunten Mal feiert der Club den Sprung in die nächsthöchste Spielklasse, zum achten Mal in die Beletage des deutschen Profifußballs. Bis zuletzt teilte man sich diesen „Rekord“ mit der Arminia aus Bielefeld, die theoretisch in der kommenden Saison wieder nachziehen könnten. Wir sind gespannt, liebe Arminen!

  • Sandhausen

„Sandhausen ist eine Gemeinde im nordwestlichen Baden-Württemberg. Sie gehört zum Rhein-Neckar-Kreis und liegt etwa acht Kilometer südlich von Heidelberg. Bekannt ist Sandhausen auch für die namensgebende Sandlandschaft der Sandhauser Dünen sowie den Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen.“ Und: Sandhausen war der Startpunkt eines berauschenden Aufstiegsfestes. Ein Fakt, den die größte Online-Enzyklopädie unserer Meinung nach durchaus ergänzen könnte, pilgerten doch sage und schreibe 9.000 Cluberer am vorletzten Spieltag ins Hardtwaldstadion und erlebten einen unvergesslichen Tag.

  • Tradition

Mehr als ein Jahrhundert pure Tradition: Am 04.05.2018 feierte der Club seinen 118. Geburtstag, im Jahre 1900 gründeten 18 Männer in der Wirtschaft "Burenhütte" den 1. FC Nürnberg. Inzwischen ist der Club zu einem der größten Traditionsvereine des Landes mit einer beeindruckenden Vereinsgeschichte gereift, die noch lange nicht zu Ende geschrieben ist.

  • U-Mannschaften

Eine beeindruckende Saison liegt hinter der U21 des 1. FCN. In der Regionalliga Bayern klebte das Team von Trainer Reiner Geyer lange Zeit an den Fersen des Ligafavoriten 1860 München. Der Höhepunkt: das 2:2-Unentschieden nach 0:2-Rückstand gegen die Löwen vor rund 18.000 Zuschauern. Die U19 (10. Platz) und U17 (6. Platz) spielen auch in der kommenden Saison in der höchsten Jugendspielklasse, der Junioren-Bundesliga.

  • Vizemeister

Die Meisterschale der Zweiten Bundesliga: Durch die zwischenzeitliche 2:0-Führung am letzten Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf hatte der Club mehr als nur eine Hand an der Trophäe, das Ende der Geschichte ist bekannt. Als Vizemeister steigt der FCN in die Bundesliga auf. Die Niederlage gegen Düsseldorf war vermutlich eine der schönsten der Vereinsgeschichte.

  • Welcome Back, Enrico Valentini!

Ein Flankengott mit hohem Identifikationspotenzial: Der gebürtige Nürnberger Enrico Valentini kehrte vor der Saison zum Club zurück, nachdem der 29-Jährige bereits von 1994 bis 2010 die Jugendmannschaften am Valznerweiher durchlief. Wenig verwunderlich also, dass sich der Rechtsverteidiger ohne Probleme integrierte - und auch auf dem Platz überzeugte! Mit elf Vorlagen fütterte Valentini seine Offensivspieler, persönliche Bestmarke. Internationale Bekanntheit erlangte Valentini mit seinen Gesangkünsten. "Storia di un grande amore", die Vereinshymne von Juventus Turin, grölte die Mannschaft, angeführt von Dirigent Valentini, nach dem Aufstieg im Mannschaftsbus - sehr zur Freude der Juventus-Fans, die den Videoclip zu einem viralen Hit machten.

  • XXL-Cluberer

Nicht nur die Spieler verbrannten fleißig Kalorien, auch einige Club-Mitglieder zeigten sich erneut von der sportlichen Seite. 259,7 Kilogramm speckten die „XXL-Cluberer“ in dieser Saison ab, der Kurs „Club-Fans im Training“ fand zum zweiten und dritten Mal statt. Mithilfe ihres Lieblingsvereins motivierten sich in dieser Spielzeit 30 übergewichtete Cluberer zu einem gesünderen Lebensstil. Fortsetzung folgt (dann auch für Frauen) …

  • Youngster

Für den jüngsten Spieler im Kader war diese Saison gleichzeitig die beste seiner Karriere: Eduard Löwen, im Januar 21 geworden, kam in 32 Liga- und allen Pokalspielen zum Einsatz, stand dabei 28 Mal in der Startelf und erzielte fünf Tore und fünf Vorlagen. Auch in der Nationalmannschaft lief es für den Youngster des 1. FCN gut: Löwen debütierte zunächst für die U20, einen Monat später für die U21 und schoss bereits zwei Länderspieltore. Wir sind gespannt auf das was folgt, Edu!

  • Zuschauer

518.875 Menschen strömten in der abgelaufenen Saison ins Max-Morlock-Stadion, so viele wie lange nicht mehr. Letztmals zu Erstligazeiten kamen mehr Cluberer in die Spielstätte des 1. FC Nürnberg. Wer nächste Saison kein Spiel verpassen möchte, kann sich für die Bundesliga-Saison eine Dauerkarte sichern. Alle Infos gibt's hier.