Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Montag, 14.05.2018

Erfolgreiches Turnierwochenende für den Club-Nachwuchs

Was für ein Wochenende für die Club-Junioren! Nachdem am Samstag bereits die U10 sowie die U11 hochkarätig besetzte Turniere gewinnen konnten, legte am Sonntag die U12 nach und rundete ein perfektes Wochenende ab.

U10 gewinnt Internationalen U10 Tolerance-Cup in Wendelstein

Galatasaray Istanbul, Deportivo LaCoruna oder Champions-League-Finalist-FC Liverpool - das Teilnehmerfeld des internationalen U10 Tolerance-Cup auf dem Gelände des TSV Röthenbach bei St. Wolfgang machte bereits im Vorfeld Lust auf einen tollen Turniertag. In der Vorrunde spielten die 29 Mannschaften in drei 7er- und einer 8er-Gruppe die acht Viertelfinalteilnehmer aus. Mit einem starken zweiten Platz und nur einem Gegentor in sieben Spielen qualifizierte sich die Mannschaft von Lucas Grundei und Lukas Fuchs in einer Gruppe mit Galatasaray Istanbul und dem FSV Mainz 05 souverän für die K.O-Phase.

Nach einem knappen 1:0-Erfolg gegen den FSV Frankfurt wartete im Halbfinale der FC Liverpool, einer der Turnierfavoriten. Mit 4:0 fegten die jungen Cluberer die Engländer vom Platz und ließen keine Zweifel zurück. Im abschließenden Finale gegen den SV Lohhof merkte man beiden Teams die Strapazen des langen Turniertags an. Erst im Elfmeterschießen konnte sich die U10 des 1. FC Nürnberg mit 3:1 zum umjubelten Turniersieger krönen. "Das war ein super Erlebnis", sagte Grundei nach dem Turnier. "Das wird die Jungs auf die nächste Ebene heben. Toll, dass sie sich für ihren Spielstil belohnen konnten!"

U11 kehrt als Sieger des Swarovski-Cups aus Watten zurück

Etwas weiter als nur ins Nürnberger Umland ging es für die U11 von Trainer Reinhold Hintermaier. Bereits am vergangenen Donnerstag reisten die Cluberer nach Tirol, wo sie am Wochenende beim 16. Swarovski-Cup in Wattens unter anderem gegen die Junioren des FC Basel, Juventus Turin und des FC Red Bull Salzburg antraten. Nach einem tollen ersten Turniertag mit nur einer Niederlage hieß der Gegner im Halbfinale TSG Hoffenheim. Auch in diesem Spiel gaben sich die Nachwuchskicker keine Blöße und zogen mit einem klaren 2:0 ins Finale ein. Dadurch war bereits zu diesem Zeitpunkt eine Verbesserung des Vorjahresresultats sichergestellt. Doch es kam noch besser: Im Finale besiegte der FCN den Nachwuchs des FC Luzern mit 1:0 und sicherte sich den Turniersieg. "Es war ein klasse Turnier unserer Mannschaft, die sich durch ihre Leistung den Turniersieg verdient hat", lobte Co-Trainer Dominik Tekeser seine Jungs.

U12 setzt sich beim U12-QUIPE-Cup in Mörfelden durch

48 Teams, darunter der SV Werder Bremen, der Hamburger SV, der VfB Stuttgart, Legia Warschau oder Zenit St. Petersburg. Doch der Turniersieger heißt - wie auch anders an diesem Wochenende: 1. FC Nürnberg. Bereits in der Vorrunde des U12-QUIPE-Cup in Mörfelden zeigten die Nachwuchs-Cluberer ihre Qualitäten und zogen ohne Punktverlust und Gegentor in die nächste Runde ein. In der sogenannten "Goldrunde" wurden jeweils die ersten beiden Mannschaften aller Gruppen in vier neue Mannschaftsfelder eingeteilt. Im Vergleich etwa mit dem Hamburger SV oder dem KV Mechelen aus Belgien gingen die Cluberer erneut mit vier Siegen und diesmal einem Gegentor erhobenen Hauptes vom Feld.

Am zweiten Turniertag hatte sich nun also die Spreu vom Weizen getrennt, doch auch die Beine wurden zunehmend schwerer. Das Team von Michael These ließ sich trotzdem nicht beirren und schoss zuerst Zenit St. Petersburg mit 3:1 nach Neunmeterschießen und im Anschluss Eintracht Frankfurt mit 1:0 aus dem Turnier. Im abschließenden Finale bezwangen die Nachwuchs-Cluberer dann den Karlsruher SC, der zuvor den Hamburger SV im Neunmeterschießen besiegt hatte. "Die Mannschaft ist wie eine Maschine durch das Turnier gegangen und zeigte durchgehend sehr überzeugende Leistungen. Kompliment an die Mannschaft, die immer noch mehr aus sich rausholen konnte und im ganzen Turnier nur ein Gegentor kassiert hat", resümierte Coach Michael These das Wochenende.