Profis Donnerstag, 17.12.2015

Einweihung des Javier Pinola-Block

Bei der offiziellen Verabschiedung von Javier Pinola wurde Block 31 nach ihm benannt.

Foto: Daniel Marr

Für viele Fans gab es noch vor dem Spielbeginn gegen Hertha BSC ein Höhepunkt. Ein knappes halbes Jahr nach seinem letzten Spiel für den Club kehrte Javier Pinola wieder nach Nürnberg zurück und wurde im Vorfeld des DFB-Pokalspiels am Mittwoch, 16.12.15, offiziell verabschiedet. Dabei wurde auch der Javier Pinola-Block enthüllt. Von nun an trägt Block 31 in der Spielstätte des 1. FC Nürnberg den Namen des langjährigen Club-Verteidigers. "Es ist eine Ehre für mich", erklärte der Argentinier bewegt.

Kurz vor Spielbeginn begab sich der 32-Jährige auf eine Ehrenrunde und verabschiedete sich unter dem Applaus und Sprechchören von den Club-Fans. Auch etliche alte Weggefährten waren zugegen. Insgesamt absolvierte "Pino" 416 Partien im Club-Dress und durchbrach im Januar 2015 die 400er-Marke – eines der Kriterien für einen eigenen Block. Zudem erfüllt "Pino" mit seinem Länderspiel für die argentinische Nationalmannschaft ein zweites, notwendiges Kriterium.

Pokalsieg größter Erfolg

Zwar fehlt ihm die Deutsche Meisterschaft mit dem 1. FCN (drittes Kriterium), dennoch kann er auf einen Titel zurückblicken. 2007 feierte der Verteidiger mit dem Pokal-Sieg den wohl größten Erfolg seiner bisherigen Karriere und kam anschließend auch bei drei UEFA-Cup-Spielen zum Einsatz. Die Mehrzahl seiner 416 Partien bestritt Pinola in der ersten Bundesliga (202 Spiele).  

"Pino" kam im Sommer 2005 zunächst als Leihspieler von Atletico Madrid an den Valznerweiher und wurde zur Saison 2006/07 fest verpflichtet. Insgesamt trug der Argentinier zehn Jahre lang das Club-Trikot. Unvergessen bleiben seine leidenschaftliche Spielart und die beherzten Auftritte auf dem Platz, die ihn bei den Fans schnell beliebt machten. Ab sofort wird dem langjährigen Club-Verteidiger daher die Ehre zuteil, dass Block 31 nach ihm benannt ist.