Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 14.06.2018

Die FCN-WM-Prognosen

Foto: Sportfoto Zink

Am Donnerstag startet für die Deutsche Nationalmannschaft die Mission "Titelverteidigung", die 21. FIFA-Weltmeisterschaft steht an! Neben der Mannschaft von Trainer Joachim Löw gibt es eine ganze Reihe an weiteren Teams, die von Experten und Fans in den Favoritenkreis aufgenommen wurden. fcn.de hat sich mal im Verein nach den Prognosen einiger Cluberer umgehört.

  • Michael Köllner

1966 gewann England das erste und bislang einzige Mal eine Weltmeisterschaft. Geht die Prognose des Cheftrainers Michael Köllner auf, können sich die "Three Lions" in einem Monat über den zweiten Titel freuen. "England spielt defensiv richtig gut, hat Power nach vorne, sehr gute Einzelspieler und auch den nötigen Teamspirit." Als zweiten Finalisten erwartet Köllner die Franzosen.

Auch wenn es demnach für Deutschland nicht zur Titelverteidigung reicht, erwartet der gebürtige Fuchsmühler dennoch ein ordentliches Turnier der DFB-Auswahl. "Wir werden wieder eine starke deutsche Mannschaft sehen, auf die unser Land stolz sein kann." Worauf es für den Club-Coach aber vor allem ankommt: "Ich schaue lieber auf die Art des Fußballs, der mich hoffentlich begeistern wird. Ich schaue auf die Qualität der Spieler, die hoffentlich ein hohes Niveau im Grundsatz haben werden. Und ich schaue auf das Turnier an sich, das hoffentlich friedlich und mit positiver Stimmung bei allen Fans rüberkommt."

  • Hanno Behrens

14 Tore, vier Vorlagen: Mit diesen Zahlen wäre der Club-Kapitän doch eine Option fürs Mittelfeld der Deutschen Nationalmannschaft gewesen, oder? Auch ohne den "Fußballgott", wie ihn die Fans nach dem Aufstieg tauften, traut Behrens der DFB-Auswahl die Titelverteidigung zu. "Deutschland ist diesen Sommer mein Favorit", sagt er.

Die Überraschungsmannschaft der Europameisterschaft 2016 erwartet der gebürtige Elmshorner auch in Russland weit vorne. Island, mit dem ehemaligen Club-Spieler Rurik Gislason im Kader, wird laut Behrens wieder für Furore sorgen. Star des Turniers wird allerdings ein Spanier. Marco Asensio machte in dieser Spielzeit schon bei Real Madrid auf sich aufmerksam, nun macht er laut Behrens den nächsten Schritt.

  • Reinhold Hintermaier

Er hat bereits WM-Luft geschnuppert, auch wenn es schon ein paar Jahre her ist. 1982 war Reinhold Hintermaier Teil der österreichischen Nationalmannschaft, der in Spanien der Einzug in die Zwischenrunde gelang. "Spanien und Argentinien sind meine Favoriten auf den Titel", sagt der 62-Jährige. "Beide spielen einfach den schönsten Fußball."

Als mögliche Überraschung hat Hintermaier ein südamerikanisches Team auf dem Zettel. "Kolumbien traue ich viel zu." Einen großen Beitrag zum Abschneiden der argentinischen Nationalmannschaft wird laut Hintermaier Lionel Messi haben. "Für ihn ist es die letzte Chance, eine Rolle wie Maradonna einzunehmen. Mit dem Können kann er dem Turnier sicherlich seinen Stempel aufdrücken. Es würde mich für ihn auf jeden Fall freuen."

  • Marek Mintal

Auch wenn ihm die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft mit Slowakei verwehrt blieb, freut sich der Pokalsieger von 2007 auf das anstehende Turnier, auch wenn er sich nur schwer auf einen Favoriten festlegen kann. "Ich glaube es wird entweder Brasilien, Deutschland oder Spanien, sie haben einfach die geilsten Kicker."

Als Überraschungsmannschaft kann sich Mintal die Kroaten vorstellen, als Star des Turniers erwartet der neue U17-Trainer ohnehin eine Spieler der "Kockasti": Luka Modric. Auch den Polen und England traut Mintal eine gute Rolle zu.