Profis Hintergründe Montag, 06.03.2017

Derby-Nachbericht: Enttäuschung, Frust & Verletzte

Foto: Sportfoto Zink

Nach der Niederlage in Fürth ist die Enttäuschung im Club-Lager groß. Zu allem Überfluss gibt's auch vom Personal noch schlechte Nachrichten.

  • Die Nachbetrachtung

Am Montagmorgen stand für die Mannschaft erstmal eine ausführliche Videoanalyse auf dem Programm, in der es darum ging, die Derbyniederlage vom Vortag aufzuarbeiten. "Es ging nicht darum, jemanden anzuzählen, sondern aufzuzeigen, wie wir es besser machen können", erklärte Trainer Alois Schwartz. Nach der knapp 90-minütigen Sitzung stand für die Mannen um Kapitän Miso Brecko eine Laufeinheit im Wald an. Am Dienstag beginnt dann die Vorbereitung aufs kommende Heimspiel gegen Arminia Bielefeld.

"Wir müssen jetzt dringend gewinnen", sagte Patrick Kammerbauer, der in Fürth erstmals im defensiven Mittelfeld beginnen durfte, die Niederlage trotz ansprechender Leistung aber auch nicht verhindern konnte. "Momentan fehlen uns ein bisschen das Selbstvertrauen und die Selbstverständlichkeit", so der Youngster. "Es ist überhaupt kein gutes Gefühl, das Derby zu verlieren. Wir verstehen, dass die Fans sauer sind."

  • Die Personalien

Fast keine Woche vergeht ohne personelle Hiobsbotschaft. Dieses Mal kommt's sogar gleich dreifach: Abdelhamid Sabiri und Shawn Parker mussten sich am Montag, 06.03.17, in Augsburg jeweils einem operativen Eingriff am Meniskus unterziehen und fallen damit ebenso in den nächsten Wochen aus, wie Cedric Teuchert, dessen Kreuzbandzerrung konservativ behandelt wird.

Vorerst nicht zur Verfügung stehen wird auch Rurik Gislason. Der Isländer musste in Fürth bereits in der ersten Halbzeit vom Feld und fällt mit einer Adduktorenzerrung zunächst aus. Darüber hinaus muss der Club am Sonntag gegen Bielefeld auch auf Lukas Mühl und Hanno Behrens verzichten. Beide sahen im Derby ihre fünfte Gelbe Karte.

  • Die Fakten

Mikael Ishak feierte im Derby sein Startelf-Debüt. Der Schwede versuchte das Vertrauen des Trainers zurückzuzahlen und zog dabei nicht nur mit Abstand die meisten Sprints an (29). Der Winterneuzugang gab auch die meisten Torschüsse ab. So hatte Ishak auch die Club-Chance des Spiels. Doch SpVgg-Keeper Balasz Megyeri parierte den Schuss des Stürmers mit einer starken Parade kurz vor Schluss (86.).

Auch Constant Djakpa durfte im Ronhof erstmals von Beginn an ran und bereitete die Kopfball-Chance von Hanno Behrens im ersten Durchgang mit einer Flanke mustergültig vor. Im neuen System hatte der Ivorer auf der linken Seite weite Wege zu gehen und zeigte dabei mit 31,94 km/h den schnellsten Sprints im ganzen Team.

  • Das sagen die Medien

nordbayern.de: Zuljs Flatterball lässt Fürth im Frankenderby jubeln : Kurz gesagt: Das Derby hat einen verdienten Sieger: Die Spielvereinigung bezwang einen  ganz schwachen Club. Viel mehr Höhepunkte gab es eigentlich nicht.

infranken.de: Gegen kampfstarke Fürther leistete sich der 1. FC Nürnberg im Derby eine allzu emotionslose Vorstellung und muss jetzt nach unten schielen. Dass der 1. FC Nürnberg mal wieder ein Derby gegen Greuther Fürth verloren hat, lag wahrlich nicht nur am Treffer von Robert Zulj zum 1:0-(0:0)-Endstand. Vielmehr wollte den 262. mittelfränkischen Metropolen-Vergleich nur eine Mannschaft erkennbar gewinnen: die Spielvereinigung, die schon das Hinspiel mit 2:1 für sich verbucht hatte.

kicker.de: Zulj wird zum Helden im 262. Frankenderby: In einem umkämpfen, aber über weite Strecken fußballerisch enttäuschenden Duell zeigten sich die Weiß-Grünen mutiger, kombinationssicherer und angriffslustiger. Beim Tor des Tages half dann auch noch eine Portion Glück mit.

Spieldaten

23. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
1 : 0
SpVgg Greuther Fürth
77. Robert Zulj 1:0
1. FC Nürnberg
Stadion
Datum
05.03.2017 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Harm Osmers
Zuschauer
13015

Aufstellung

SpVgg Greuther Fürth
Megyeri - Caligiuri - Franke - Gießelmann - Narey - Hofmann - Pinter - van den Bergh - Zulj (90. Rapp) - Bolly (69. Dursun) - Sararer (85. Berisha)
Reservebank
Burchert, Rapp, Kirsch, Sontheimer, Berisha, Dursun, 18466
Trainer
Janos Radoki
1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Brecko - Margreitter - Bulthuis (86. Kempe) - Kammerbauer - Mühl - Behrens - Djakpa - Möhwald (79. Salli) - Ishak - Gíslason (22. Margreitter)
Reservebank
Schäfer, Hovland, Lippert, Kempe, Petrak, Matavz, Salli
Trainer
Alois Schwartz

Ereignisse

22. min Spielstand: 0:0
Georg Margreitter kommt für Rúrik Gíslason

27. min Spielstand: 0:0
Johannes van den Bergh

45.(+1) min Spielstand: 0:0
Hanno Behrens

47. min Spielstand: 0:0
Khaled Narey

52. min Spielstand: 0:0
Georg Margreitter

52. min Spielstand: 0:0
Mathis Bolly

53. min Spielstand: 0:0
Lukas Mühl

69. min Spielstand: 0:0
Serdar Dursun kommt für Mathis Bolly

77. min Spielstand: 1:0
Robert Zulj

79. min Spielstand: 1:0
Edgar Salli kommt für Kevin Möhwald

85. min Spielstand: 1:0
Veton Berisha kommt für Sercan Sararer

86. min Spielstand: 1:0
Tobias Kempe kommt für Dave Bulthuis

90.(+3) min Spielstand: 1:0
Nicolai Rapp kommt für Robert Zulj