Donnerstag, 09.11.2017

Der 1. FC Nürnberg kooperiert mit Maccabi Nürnberg

Der 1. FCN startet eine neue Kooperation, die den jüdischen Sport in Region und Stadt verankern soll.

Der 1. FC Nürnberg kooperiert künftig mit dem TSV Maccabi Nürnberg e.V. und setzt sich für einen sportlichen, kulturellen und sozialen Austausch zwischen beiden Vereinen ein. Der TSV Maccabi Nürnberg e.V. ist ein junger deutsch-jüdischer Sportverein in Nürnberg mit dem vorrangigen Ziel, den jüdischen Sport in der Region und der Stadt wieder zu verankern. Der Verein ist 2016 aus einer gemeinsamen Initiative des Dachverbandes Makkabi Deutschland und der IKG Nürnberg (Israelitische Kultusgemeinde) entstanden. „Sport verbindet und schweißt zusammen, unabhängig von Religion, Herkunft oder Hautfarbe werden gemeinsam sportliche Erfolge gefeiert, aber auch Niederlagen bewältigt. Gerade im Sport kann man lernen: Wer gegeneinander spielt, spielt letztlich immer auch miteinander“, sagt Dr. Thomas Grethlein, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Nürnberg. „Die Kooperation verdeutlicht, dass der Club, seine Mitarbeiter sowie seine große Anhängerschaft für Vielfalt, Toleranz und ein friedliches Miteinander stehen.“

Existierende Vorurteile auflösen - Gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte

Dr. Anatoli Djanatliev, einer der drei Vorstände des TSV Maccabi Nürnberg, ergänzt: „Die Idee von Maccabi beinhaltet mehr als nur den Sport. Eine wichtige Aufgabe ist es neben der Integration unterschiedlicher Kultur- und Glaubensrichtungen auch jüdische und nicht jüdische Sportler zusammen zu bringen und so eine Plattform für das gegenseitige Kennenlernen zu schaffen, die insbesondere existierende Vorurteile aufzulösen hilft.“

Erste konkrete Kooperationsinhalte zielen darauf ab, Maccabi Nürnberg als Partner zu unterstützen, um den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz des Vereins zu steigern. Gemeinsam wollen beide Vereine sich dem Thema Wertevermittlung widmen. „Das positive Miteinander steht im Vordergrund soll aber die negative Geschichte keinesfalls vergessen machen, es soll vielmehr eine gemeinsame Aufarbeitung ermöglicht werden“, fügt Dr. Djanatliev hinzu. Einen gemeinsamen Informationsstand wird es z.B. beim Saisonauftakt 2018/19 geben. Darüber hinaus ist auch ein Benefizspiel geplant.

Teilnahme bei Info-Veranstaltung am 18.11. beim Club

Ein erstes, offizielles Zusammentreffen gibt es bei der Info-Veranstaltung für Sportvereine „Sport und Rechtsextremismus“ der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem 1. FC Nürnberg am 18.11.17, von 10 bis 12 Uhr, bei dem Vertreter von Maccabi Nürnberg teilnehmen.

Informationen zu Maccabi Nürnberg

Maccabi Nürnberg ist mit den Sportarten Tischtennis, Tanz, Tai-Chi, Bridge, Schach, Basketball sowie Fußball gestartet und konnte bereits ein sehr gutes Wachstum erreichen – trotz anfänglicher Schwierigkeiten bei der Sportstättensuche. Aufgrund eines steigenden Interesses wird aktuell über den Aufbau einer Kampfsportgruppe nachgedacht (insbesondere Krav-Maga o.ä.) und über die Teilnahme am Ligabetrieb im Tischtennis, Schach und Fußball/Futsal. Der Aufbauversuch einer ligatauglichen Baskettballmannschaft läuft mithilfe des erfahrenen Trainers, Michael Salesski. Interessierte Spieler sind bei dem wöchentlichen Training gerne willkommen. 2017 hat die erste Auflage des Maccabi-Hallencups (Futsal) über 100 Teilnehmer angelockt, darunter auch Teams aus anderen Städten (z. B. München und Stuttgart). Am 11. Februar 2018 ist bereits die zweite Auflage fest geplant. Interessierte Hobbymannschaften können sich für eine Teilnahme bewerben. Kontakt: info(at)maccabi-nuernberg.de