Profis Mittwoch, 11.10.2017

Cluberer unterwegs: Teuchert & Löwen treffen, Mühl Kapitän

Foto: Sportfoto Zink

Für fünf Cluberer ist die Länderspielpause beendet. Sie kehren mit mehreren - auch persönlichen - Erfolgen zurück nach Nürnberg.

  • Teuchert trifft erneut

Auch in seinem zweiten Länderspiel für die deutsche U21-Auswahl erzielte Cedric Teuchert ein Tor. Sein Führungstreffer reichte am Ende aber nicht aus, um auch im dritten EM-Qualifikationsspiel einen Sieg zu feiern. Die DFB-Elf unterlag Norwegen mit 1:3. Dabei startete das Team von Trainer Stefan Kuntz offensivfreudig. Schon in der 14. Minute hatte Teuchert die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Torhüter Rossbach.

Nach einer halben Stunde landete der Ball schließlich im Netz, Teuchert vollendete nach Vorlage von Felix Platte eiskalt. Nach dem Ausgleich durch Ödegaard (51.) hatte der Cluberer sogar eine weitere Chance auf die erneute Führung, doch aus spitzem Winkel konnte Teuchert Rossbach nicht überwinden (53.). Der Club-Angreifer stand, wie bei seinem Debüt gegen Aserbaidschan, 90 Minuten auf dem Platz.

  • Kapitän Mühl und Torschütze Löwen führen DFB-Elf zum Sieg

Mit Lukas Mühl und Eduard Löwen in der Startelf bezwang die deutsche U20-Mannschaft die Schweiz mit 2:1 und gewann somit auch das zweite Freundschaftsspiel der Länderspielpause. Angeführt von Innenverteidiger Mühl, der in dieser Partie die Kapitänsbinde trug, ging Deutschland früh in Führung.

Löwen zirkelte einen Freistoß knapp vor dem Strafraum ins kurze Eck (10.). Der Cluberer erzielte somit in seinem zweiten Länderspiel für die U20 sein erstes Tor im DFB-Trikot. Saglam erhöhte im zweiten Durchgang per Foulelfmeter, Manzambi verkürzte kurz vor Schluss für die Schweiz (87.).

  • Gislason feiert WM-Qualifikation

Fußball-Fans können sich auch bei der WM in Russland auf das "Huh!" der Isländer freuen. Durch den 2:0-Sieg gegen Kosovo sicherte sich die mit knapp 350.000 Einwohnern kleinste WM-Nation aller Zeiten das Ticket für Russland. Rurik Gislason kam zwar nicht zum Einsatz, erlebte das Spektakel aber von der Bank mit und feierte anschließend ausgelassen mit seinen Team-Kollegen.

  • Hufnagel absolviert zweites Länderspiel

Lucas Hufnagel kam im letzten WM-Qualifikationsspiel seiner Georgier zu seinem zweiten Länderspieleinsatz. Nach seinem Debüt im November 2015 nominierte ihn Auswahl-Coach Vladimir Weiß erstmals wieder für die Nationalmannschaft und wechselte ihn bei der knappen 0:1-Niederlage gegen Serbien vier Minuten vor dem Ende ein.