Profis Sonntag, 11.10.2015

Club weist Jahresfehlbetrag von 2,1 Millionen Euro aus

Foto: Daniel Marr

Auf der Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014/2015 am Sonntag, 11.10.15, gab Michael Meeske das Bilanzergebnis bekannt.

Der 1. FC Nürnberg weist in der Saison 2014/15 zum Bilanzstichtag 30.06.2015 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 2,1 Mio € nach Steuern (Vorjahr: Jahresüberschuss von 0,4 Mio € Steuern) aus. Demzufolge erhöht sich der nicht durch Vereinsvermögen gedeckte Fehlbetrag auf 3,2 Mio. € (Vorjahr: 1,2 Mio. €). Dem gegenüber stehen allerdings stille Reserven des 1. FC Nürnberg in ausreichender Höhe.

Die Verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag verringerten sich um 2,6 Mio. € auf 16,2 Mio. € (Vorjahr: 18,8 Mio. €). Die Umsatzerlöse betrugen in der Saison 2014/15 47,2 Mio. € und reduzierten sich somit zur Vorsaison um 17,2 Mio. € (Vorjahr: 64,4 Mio. €). Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus den verminderten Einnahmen aus der medialen Vermarktung (- 12,0 Mio. €) sowie den geringeren Spielerträgen (- 6,6 Mio. €).

Aufwendungen verringerten sich

Die Aufwendungen verringerten sich um 14,6 Mio. € auf 49,3 Mio. € (Vorjahr: 64,0 Mio. €). Der für 2. Liga-Verhältnisse hohe Personal-Etat im Lizenz-Bereich stellt mit 16,0 Mio. € den größten Aufwandsposten dar.

"Absteigertypisch entsprechen die Personalaufwendungen des Sportbereichs nicht dem Ertragspotential, was im Falle eines mittelfristigen Verbleibs in Liga 2 zu entsprechendem Anpassungsbedarf führen würde", unterstreicht der Kaufmännische Vorstand des 1. FC Nürnberg, Michael Meeske.

2,3 Millionen Euro Nettotransferüberschuss

Der Nettotransferüberschuss betrug zum Bilanzstichtag 2,3 Mio. €. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass den Bruttotransfererlösen in Höhe von 14,3 Mio. € Aufwendungen für Transfers (5,1 Mio. €) sowie laufende Abschreibungen auf Spielerwerte (2,3 Mio. €) und Buchverluste aus dem Abgang von Spielerwerten (4,5 Mio. €) gegenüber stehen.

 

Der Wirtschaftsbericht zum Geschäftsjahr 2014/2015