Profis Hintergründe Montag, 04.04.2016

Auswärts daheim: 6.000 Fans sehen den nächsten Club-Sieg

Einmal mehr machte es der 1. FCN spannend und setzte im Spiel beim FSV Frankfurt erst in der 67. Minute den Blinker Richtung Siegerstraße. Doch Füllkrug und ein doppelter Blum sorgten letztlich für den sechsten Sieg in Folge.

Gefeiert wurde allerdings schon vor dem Anpfiff, als rund 6.000 mitgereiste Club-Fans beim Einlaufen ihrer Mannschaft erstmals einen Hauch von Heimatmosphäre im Frankfurter Volksbank Stadion aufflammen ließen. "Es war für uns heute ein echtes Heimspiel bei so vielen Club-Fans“, konstatierte Hanno Behrens nach 90 Minuten, in die der Club entsprechend engagiert startete.

Nach sechs Minuten sorgte der Sechser mit einem Kopfball für die erste Gelegenheit des Tabellendritten, die FSV-Keeper Andre Weis allerdings mühelos fangen konnte. Neun Minuten später sah Weis den Ball dann aber hinter sich im Netz liegen, nachdem eine weitere Kerk-Flanke Niclas Füllkrug als Abnehmer fand. Fälschlicherweise entschied Referee Timo Gerach dabei auf Abseits.

Gegen die Statistik

Die Gastgeber, von René Weiler zuvor als „unangenehm“ charakterisiert, entsprachen den Erwartungen des Coaches, standen hinten sicher und suchten ihr Heil in langen Bällen. Erstmals gefährlich wurde der FSV in der 19. Spielminute. Dani Schahin beförderte eine Awoniyi-Hereingabe allerdings ins zweite Stockwerk. Gegen die Abwehr um Ex-Cluberer Florian Ballas, der an diesem Tag die Kapitänsbinde für den erkrankten Manuel Konrad (Infekt) trug, kam die Club-Offensive um Guido Burgstaller, Niclas Füllkrug und den eingewechselten Danny Blum (30.) bis zum Pausenpfiff nur selten über gute Ansätze hinaus. Auch im sechsten Spiel in Folge schienen die Hessen gegen den Club den Platz nicht als Verlierer zu verlassen (drei Siege, zwei Remis). Torlos ging es in die Kabinen.

Obwohl, wie nun mehrfach bewiesen, in der zweiten Hälfte die Stunde des Club schlägt, sorgte der Gastgeber für das erste Ausrufezeichen nach Wiederanpfiff. Liverpool-Leihgabe Awoniyi dribbelte in den Strafraum und kam aus 15 Metern zum Abschluss. Den Knaller des Nigerianers lenkte Rankowsky mit einer Glanzparade an die Latte (48). "Defensiv haben wir eigentlich nur diese Szene zugelassen. Da hätte das Spiel kippen können", wusste auch Weiler, der 19 Minuten später das Führungstor von Niclas Füllkrug notieren durfte.

Blum macht den Deckel drauf

"Seine absolute Stärke bleibt aber sein linker Fuß. Wenn er mit dem zum Abschluss kommt, dann ist das eine große Gefahr und für uns eine große Chance. Aber nicht nur mit seinen beiden Toren, sondern auch mit seiner Arbeit nach hinten hat er der Mannschaft heute sehr geholfen", lobte der Schweizer nach dem Spiel aber einen anderen. Gemeint war Danny Blum. Erst in der 35. Minute für den angeschlagenen Kerk (Pferdekuss) eingewechselt, machte der 25-Jährige mit seinen beiden sehenswerten Toren über die rechte Seite den Deckel auf die Partie (87., 89.).

"Diese Saison haben wir einfach eine unheimliche Qualität. Wir wissen, dass wir vorne immer für ein Tor gut sind. Die zwei Tore hinten raus von mir sind natürlich gut fürs Selbstvertrauen. Wichtiger ist aber, dass wir die drei Punkte aus Frankfurt mitgenommen haben", freute sich Blum, der gegen den FSV seine Jokertore zwei und drei markierte und vom kicker prompt zum Spieler des Tages ernannt wurde.

Gegen Duisburg zum Rekord?

Der Sieg gegen die Frankfurter bedeutet für den Club zugleich das 18. Spiel ohne Niederlage. Der Rekord aus der Zweitliga-Spielzeit 1976/77 - der Club spielte damals in der Süd-Staffel der zweigleisigen zweiten Liga - ist eingestellt, kann am Sonntag gegen den MSV Duisburg vor diesmal echter Heimkulisse gar geknackt werden.

Trotz der deutlichen Tabellensituation warnt Matchwinner Blum, die Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen: "Jeder unterschätzt die Duisburger. Aber sie haben keine schlechte Mannschaft. In der Hinrunde haben wir dort auch nur 0:0 gespielt, wobei sie uns ganz arge Probleme bereitet haben. Wir sollten hochkonzentriert bleiben, um unsere Serie fortzusetzen."

Spieldaten

28. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
0 : 3
FSV Frankfurt
1. FC Nürnberg
67. Niclas Füllkrug 0:1
87. Danny Blum 0:2
89. Danny Blum 0:3
Stadion
Volksbank Stadion
Datum
03.04.2016 12:30 Uhr
Schiedsrichter
Timo Gerach
Zuschauer
11097

Aufstellung

FSV Frankfurt
Weis - Huber (84. Epstein) - Maurice Barry - Ballas - Haji Safi - 18466 - Perdedaj - Rolim (73. Halimi) - Kalmar - Awoniyi - Schahin (73. 18466)
Reservebank
Pirson, Gugganig, Epstein, Gerezhiger, Halimi, Mangafic, 18466
Trainer
Tomas Oral
1. FC Nürnberg
Rakovsky - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Sepsi - Petrak - Behrens - Kerk (35. Blum) - Leibold (70. Stieber) - Burgstaller - Füllkrug (89. Hovland)
Reservebank
Kirschbaum, Hovland, Mössmer, Blum, Möhwald, Polak, Stieber
Trainer
René Weiler

Ereignisse

35. min Spielstand: 0:0
Danny Blum kommt für Sebastian Kerk

59. min Spielstand: 0:0
18466

67. min Spielstand: 0:1
Niclas Füllkrug

70. min Spielstand: 0:1
Zoltan Stieber kommt für Tim Leibold

73. min Spielstand: 0:1
Besar Halimi kommt für Yann Rolim

73. min Spielstand: 0:1
18466 kommt für Dani Schahin

84. min Spielstand: 0:1
Denis Epstein kommt für Alexander Huber

87. min Spielstand: 0:2
Danny Blum

89. min Spielstand: 0:2
Even Hovland kommt für Niclas Füllkrug

89. min Spielstand: 0:3
Danny Blum