Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 08.03.2018

Adam Zrelak: Endlich wieder da!

Foto: Sportfoto Zink

Erstmals seit dem dritten Spieltag stand Adam Zrelak wieder in der Club-Startelf und blickt den kommenden Aufgaben zuversichtlich entgegen.

Klar, das Resultat hat nicht gestimmt, da waren sich alle Club-Protagonisten nach dem verlorenen Derby einig. Für einen Spieler hatte die Partie aber immerhin einen positiven Aspekt: Erstmals seit seiner langen Verletzungspause stand Angreifer Adam Zrelak wieder in der Club-Startelf – es soll das Ende einer längeren Leidenszeit sein.

Am Ende reichte es für 76 Spielminuten. Eine Viertelstunde vor Schluss wechselte Cheftrainer Michael Köllner aus taktischen Gründen, brachte für Zrelak Tobias Werner. Erstmals seit dem Heimspiel gegen Union Berlin am 20.08.2017 stand der slowakische Nationalspieler für so eine Dauer auf dem Rasen des Max-Morlock-Stadions. „Ich bin froh, dass ich nach so langer Zeit wieder auf dem Feld stehen konnte, aber das Ergebnis hat leider nicht gepasst“, sagt der 23-Jährige Stürmer, der in dieser Spielzeit zunächst aufgrund eines Mittelfußbruchs und anschließend wegen eines Muskelfaserrisses zum Zusehen verdammt war.

"Ich fühle mich gut!"

Auch wenn es am Samstag noch nicht für das erste Club-Tor reichte, Köllner vertraut seinem Angreifer. „Er haut sich im Training voll rein. Ich bin mir sicher, dass er in den nächsten Wochen treffen wird, Tore auflegt und so seinen Beitrag leistet, dass die Mannschaft erfolgreich sein wird.“, sagte der 48-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld.

Körperlich überstanden hat Zrelak die Partie jedenfalls, der Sommer-Neuzugang fühlt sich fit für die kommenden Aufgaben. „Ich bin bereit und fühle mich gut!“ Um 18.30 Uhr gastiert der Club am Freitag auf der Alm, womöglich dann auch wieder mit Zrelak in der Startelf. „Das entscheidet der Trainer. Aber wenn ich die Chance kriege, will ich ihm das Vertrauen mit Toren zurückzahlen.“