Profis Interview Freitag, 04.08.2017

Achim Beierlorzer: "Es war eine ganz große Ehre"

Foto: Sportfoto Zink

Achim Beierlorzer ist Trainer des kommenden Club-Gegners Jahn Regensburg. Vor ein paar Jahren trainierte er noch einen Kreisligisten bei Erlangen und trug als Spieler einst selbst das FCN-Trikot.

fcn.de: Sie sind in Erlangen geboren und somit in der Metropolregion Nürnberg aufgewachsen. Wie wichtig ist Ihnen der Bezug zu Ihrer Heimat und freut es Sie, nun wieder näher an dieser zu sein?

Achim Beierlorzer: Ich bin enorm heimat- und familienverbunden. Abgesehen von meiner Zeit in Leipzig war ich bis jetzt immer bei Vereinen aus Franken aktiv. Wir haben auch ganz bewusst immer unser Haus in Stöckach als Home-Base beibehalten. Die Heimat und vor allem meine Familie sind mir sehr wichtig. Deshalb freut es mich natürlich sehr, dass mein Arbeitsplatz jetzt nur noch eine Autostunde von zuhause entfernt liegt.

fcn.de: Ihre Fußballkarriere hat in der Jugend des 1. FC Nürnberg begonnen. Was verbinden Sie mit dem 1. FC Nürnberg, wenn Sie sich heute an diese Zeit zurückerinnern?

Achim Beierlorzer: Ich hatte in Nürnberg eine super Zeit, das war für mich der Beginn des leistungsorientierten Fußballs. Es war damals eine ganz große Ehre, als Jugendspieler beim Club spielen zu dürfen, weil der 1. FC Nürnberg in Franken die unangefochtene Nummer 1 war. Ich habe die Zeit sehr genossen und möchte das auf keinen Fall missen.

fcn.de: Wie sehen Sie die Entwicklung des Clubs unter Trainer Michael Köllner?

Achim Beierlorzer: Ich habe verfolgt, dass viele junge Leute in die Mannschaft eingebaut werden, aber dass es gleichzeitig einen starken Kern aus Führungsspielern gibt. Michael Köllner hat eine richtig tolle Mannschaft zusammengestellt und das erste Spiel hat gezeigt, wie stark Nürnberg spielen kann.

fcn.de: Als Sie den Trainerjob in Regensburg übernommen haben, sagten Sie, dass Sie sich damit einen „Traum“ erfüllt hätten. Sieben Jahre vorher waren Sie noch Coach beim SV Kleinsendelbach. Wie kam es zu diesem traumhaften Karriereverlauf?

Achim Beierlorzer: Der Trainerjob beim SV Kleinsendelbach war damals für mich die beste Lösung, um Trainergeschäft und Familie miteinander verbinden zu können. Die erste Stelle bei einem Proficlub hatte ich dann als Juniorentrainer bei der SpVgg Greuther Fürth. Mit den anschließenden Trainerscheinen und der Fußballlehrerlizenz habe ich dann die Möglichkeit gesehen, mein Hobby zum Beruf zu machen. Für mich war immer der Weg das Ziel und damit bin ich eigentlich bisher auch gut gefahren. Heute kann ich sagen, dass sich mein Traum erfüllt hat, weil ich nach dem Chef-Trainerposten bei RB Leipzig nochmal die Gelegenheit bekommen habe, mit dem SSV Jahn Regensburg einen Zweitligisten trainieren zu dürfen.

fcn.de: Wie gefällt es Ihnen bei Ihrem neuen Verein, was zeichnet den Jahn aus?

Achim Beierlorzer: Es macht mir wahnsinnig viel Spaß und der Verein passt sehr gut zu mir. Ich bin ein bodenständiger Typ und ich weiß, wo ich herkomme. Der Jahn strahlt diese Bodenständigkeit ebenfalls aus und somit harmoniert das sehr gut miteinander. Ich fühle mich rundum wohl hier und das Gesamtpaket stimmt. Wenn wir jetzt auch noch erfolgreich Fußball spielen, ist für mich alles perfekt.

fcn.de: Am ersten Spieltag setzte es eine bittere Last-Minute-Niederlage in Bielefeld, der Club startete hingegen mit einem 3:0 Erfolg in die neue Saison. Was für ein Spiel erwarten Sie am Sonntag?

Achim Beierlorzer: Ich erwarte auf jeden Fall ein sehr intensives Spiel, in dem beide Mannschaften den Erfolg suchen werden. Wir haben am Sonntag unser erstes Heimspiel und bauen auf unsere Fans. Wir wollen uns von ihnen tragen lassen. Im Spiel wird es darauf ankommen, die Momente auf seine Seite zu ziehen. Ich hoffe, dass wir diesmal diejenigen sind, die nicht an die Latte, sondern ins Tor köpfen und in der Abwehr stabil bleiben.

fcn.de: Und wo landen beide Vereine am Saisonende?

Achim Beierlorzer: Wenn beim Club alles gut läuft und sie einen kleinen Lauf starten, dann ist für Nürnberg diese Saison alles möglich. Für uns zählt natürlich nur der Klassenerhalt und ich bin mir sicher, dass wir dieses Ziel auch erreichen werden.

Spieldaten

2. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
0 : 1
SSV Jahn Regensburg
1. FC Nürnberg
78. Kevin Möhwald 0:1
Stadion
Datum
06.08.2017 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Harm Osmers
Zuschauer
15224

Aufstellung

SSV Jahn Regensburg
Pentke - Nachreiner (75. Saller) - Sörensen - Knoll - Nandzik - Lais - Geipl - George (84. Palionis) - Mees (81. Nietfeld) - Grüttner - Adamyan
Reservebank
Weis, Gimber, Palionis, Hoffmann, Saller, Stolze, Nietfeld
Trainer
Achim Beierlorzer
1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Valentini - Margreitter - Löwen - Leibold - Kammerbauer - Kerk (87. Petrak) - Behrens - Möhwald - Gíslason (56. Salli) - Ishak (72. Teuchert)
Reservebank
Bredlow, Fuchs, Jäger, Petrak, Salli, Teuchert, Zrelak
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

56. min Spielstand: 0:0
Edgar Salli kommt für Rúrik Gíslason

66. min Spielstand: 0:0
Eduard Löwen

67. min Spielstand: 0:0
Mikael Ishak

70. min Spielstand: 0:0
Alexander Nandzik

72. min Spielstand: 0:0
Cedric Teuchert kommt für Mikael Ishak

75. min Spielstand: 0:0
Benedikt Saller kommt für Sebastian Nachreiner

78. min Spielstand: 0:1
Kevin Möhwald

81. min Spielstand: 0:1
Jonas Nietfeld kommt für Joshua Mees

84. min Spielstand: 0:1
Markus Palionis kommt für Jann George

86. min Spielstand: 0:1
Marco Grüttner

87. min Spielstand: 0:1
Ondrej Petrak kommt für Sebastian Kerk