Profis Hintergründe Montag, 23.10.2017

Abgezockte Harmonie

Foto: Sportfoto Zink

Mit 2:1 bezwang der Club Dynamo Dresden und konnte einmal mehr seiner Stärke im Abschluss vertrauen.

  • Die Nachbetrachtung

Nach dem Krimi gegen Darmstadt hätte sich jeder Cluberer sicherlich ein etwas entspannteres Spiel gewünscht, doch auch das Heimspiel gegen Dynamo Dresden ließ kaum Zeit zum Durchpusten. Am Ende waren es erneut die Nürnberger, die dank Cedric Teucherts spätem Siegtreffer nach der Partie jubeln durften. Die Gäste hatten dem Club bis dahin alles abverlangt, scheiterten am Ende aber auch an ihrer Ungenauigkeit im Abschluss.

"Solche Siege gelingen nur, wenn die Mannschaft in Ordnung ist", sagte Cheftrainer Michael Köllner einen Tag später auf der Pressekonferenz und verwies auf die gute Verfassung seiner Spieler. "Gerade am Ende der Partie waren wir es, die noch Kraft hatten." Vor allem die beiden Stürmer, Mikael Ishak (acht Tore) und Cedric Teuchert (sechs Tore), harmonierten auch gegen Dresden gut miteinander. "Es läuft immer besser. Mikael macht eher die Bälle fest und ich kann um ihn herum spielen", äußerte sich Teuchert nach der Partie. Als "entscheidenden Faktor" machte Köllner aber Kevin Möhwald aus: "Nachdem er sich in der ersten Halbzeit zehn Meter weiter nach hinten orientiert hat, hatten wir mehr Ruhe und Stabilität in unserem Spiel.“

  • Die Fakten

33.601 Zuschauer kamen am Sonntagnachmittag ins Max-Morlock-Stadion - Saisonrekord! Diejenigen, die es allerdings mit dem Club hielten, dürfte die erste Halbzeit nicht wirklich geschmeckt haben. Schuss um Schuss segelte in Richtung Nürnberg-Tor, einmal traf Lambertz nur den Pfosten. Am Ende waren es 22 Abschlüsse der Gäste, von denen aber nur zwei aufs Tor kamen. Abgezockter präsentierte sich der Club, der einmal mehr seine Abschlussstärke unter Beweis stellte (elf Schüsse, fünf aufs Tor). Nach einer einstudierten Ecken-Variante traf Mikael Ishak zur Führung. "Von der Qualität der Torchancen waren wir überlegen", stellte Köllner fest.

Auch in puncto Ballbesitz dominierten die Gäste lange Zeit. Zur Pause hatte der Club gerade mal 38 Prozent Ballbesitz. Der Wert stieg nach der zweiten Halbzeit immerhin noch auf 43 Prozent. Ein weiterer Wert, der verdeutlicht, dass die Gäste mehr als ordentlich mitspielten: 9:4 Eckbälle standen am Ende auf Seiten der Dresdener.

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Der 1. FC Nürnberg klettert durch einen schmeichelhaften 2:1-Erfolg über Dynamo Dresden auf Rang drei der Tabelle. Die Torjäger Ishak und Teuchert trafen für die Franken, die von frechen Sachsen über weite Strecken des Spiels unter Druck gesetzt worden waren.

Nordbayern.de: Die Konkurrenten haben vorgelegt, der 1. FC Nürnberg zog am Sonntag nach. Mit dem 2:1-Sieg gegen Dynamo Dresden schiebt sich der Club wieder auf den dritten Platz in der Tabelle - etwas schmeichelhaft war der Erfolg für den FCN aber dennoch.

  • Das sagen die Fans

@clubfreunde (via Twitter): Schluss: Der Club gewinnt 2:1. Nicht verdient, aber gut!

Christian Krähling (via Facebook): Klar, es war wirklich nicht die beste Leistung, aber solche Punkte sind am Ende die wichtigsten! Und genau solche Spiele zu gewinnen, zeichnet die Topmannschaften aus!

Heiko Gerneth (via Facebook): Glücklicher Sieg, aber final egal. Die Punkte zählen.

  • Der Ausblick

"Es bleibt keine Zeit zum Durchschnaufen", sagte Köllner mit Blick auf die zweite Pokalrunde am Mittwochabend in Osnabrück. Schon am Dienstag wird das Team die Reise nach Niedersachsen antreten und sich bestmöglich auf die Partie vorbereiten. "Das wird sicherlich ein intensives Spiel, aber wir werden alles für den Sieg geben. Die Reise im Pokal soll weitergehen!"

Die englische Woche rundet der 1. FCN mit einem Auswärtsspiel am Sonntag beim 1. FC Heidenheim ab. Die Heidenheimer treffen in der zweiten Pokalrunde auf den SSV Jahn Regensburg. "Wir haken aber von Spiel zu Spiel ab. Erst widmen wir uns Osnabrück, dann richten wir den Blick auf Heidenheim", formulierte Köllner.

Spieldaten

11. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
2 : 1
1. FC Nürnberg
7. Mikael Ishak 1:0
82. Cedric Teuchert 2:1
SG Dynamo Dresden
69. Peniel Kokou Mlapa (Elfmeter) 1:1
Stadion
Datum
22.10.2017 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Robert Kempter
Zuschauer
33601

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Löwen (70. Kammerbauer) - Mühl - Ewerton José - Valentini - Leibold - Behrens - Erras - Möhwald - Teuchert (87. Werner) - Ishak (90. Brecko)
Reservebank
Bredlow, Brecko, Kammerbauer, Fuchs, Hufnagel, Werner, Salli
Trainer
Michael Köllner
SG Dynamo Dresden
Schwäbe - Seguin (80. Benatelli) - Müller (46. Berko) - Ballas - Heise - Konrad - Aosman - Lambertz (84. Markkanen) - Kreuzer - Duljevic - Mlapa
Reservebank
Schubert, Müller, Benatelli, Berko, Horvath, Markkanen, Röser
Trainer
Uwe Neuhaus

Ereignisse

7. min Spielstand: 1:0
Mikael Ishak

9. min Spielstand: 1:0
Jannik Müller

46. min Spielstand: 1:0
Erich Berko kommt für Jannik Müller

54. min Spielstand: 1:0
Cedric Teuchert

69. min Spielstand: 1:1
Peniel Kokou Mlapa

70. min Spielstand: 1:1
Patrick Kammerbauer kommt für Eduard Löwen

80. min Spielstand: 1:1
Rico Benatelli kommt für Paul Seguin

82. min Spielstand: 2:1
Cedric Teuchert

84. min Spielstand: 2:1
Eero Markkanen kommt für Andreas Lambertz

87. min Spielstand: 2:1
Tobias Werner kommt für Cedric Teuchert

90. min Spielstand: 2:1
Florian Ballas

90.(+2) min Spielstand: 2:1
Miso Brecko kommt für Mikael Ishak

90.(+3) min Spielstand: 2:1
Philip Heise