Profis Spielbericht Samstag, 29.04.2017

2:3! Last-Minute-K.o für leidenschaftlichen Club

Foto: Sportfoto Zink

Stuttgart gelingt in der Schlussminute der Siegtreffer in Nürnberg.

Der 1. FC Nürnberg und der VfB Stuttgart haben sich am 31. Spieltag vor 44.098 Zuschauern ein begeisterndes Spiel geliefert. Am Ende setzten sich die Schwaben durch ein Tor in der 90. Minute mit 3:2 (0:2) durch.

  • Highlights

10. Minute: Ecke von rechts durch Patrick Kammerbauer, flach auf den ersten Pfosten. Hanno Behrens läuft ein und bringt den Ball mit Effet aufs Tor. Mitch Langerak lenkt das Ding noch über die Latte.

23. Minute: Alexandru Maxim zieht einen Freistoß mit rechts scharf aufs Tor. Raphael Schäfer reagiert stark und ist auch beim Nachschuss Herr der Lage.

25. Minute: TOOOR für den Club!!! Ein schnell ausgeführter Freistoß landet bei Behrens, der marschiert ein paar Meter und zieht aus 20 Metern ab. Links unten schlägt’s ein!

28. Minute: Toller Pass von Kammerbauer in die Tiefe auf Edgar Salli. Der Kameruner scheitert allerdings alleine vor Langerak. Kurz danach legt Behrens das Leder mit der Hacke knapp am Tor vorbei.

33. Minute: TOOOR für den Club!!! Sensationelles Ding von Cedric Teuchert. Der Youngster marschiert aus der eigenen Hälfte bis zum Strafraum, ist nicht aufzuhalten und platziert die Kugel dann noch unhaltbar im Tor.

37. Minute: Christian Gentner kommt aus 13 Metern zum Abschluss, doch Schäfer taucht ab und hat den Ball.

47. Minute: Tor für Stuttgart. Simon Terodde kommt nach einem Zweikampf im Strafraum zu Fall. Den folgenden Strafstoß verwandelt der Stuttgarter links oben zum Anschlusstreffer.

50. Minute: Tor für Stuttgart. Ecke von links durch Maxim. Der eingewechselte Daniel Ginczek steigt hoch und nickt zum 2:2 ein.

60. Minute: Gute Flanke von rechts von Josip Brekalo. Am zweiten Pfosten kommt Maxim zum Abschluss, doch wieder ist Schäfer zur Stelle.

62. Minute: Löwen kommt nach einer Ecke von links zum Kopfball, doch Langerak fischt den Ball noch aus dem Winkel. Sensationelle Parade.

67. Minute: Salli setzt sich am Strafraum energisch durch und schließt aus 16 Metern ab. Langerak lenkt den Ball noch um den Pfosten. Kurz darauf knallt Djakpa die Kugel von links scharf in die Mitte. Behrens hält den Fuß rein, doch Langerak hat das Leder noch vor der Linie.

90. Minute: Tor für Stuttgart. Das darf nicht wahr sein. Langer Ball in den Strafraum.Terodde legt ab auf Florian Klein und der schießt aus acht Metern ein.

  • Fazit

Nach ein paar Minuten Findungsphase war der Club richtig gut drin im Spiel. Gegen den Ball verteidigte die Köllner-Elf mit einer Fünferkette vor der Abwehrreihe und nahm dem VfB dadurch den Raum für Kombinationen. Die Gäste liefen immer wieder an, fanden aber keine Lücken. Nach Ballgewinn schaltete der Club dann klug und schnell um, kam so zunächst zu Chancen und dann auch zu den beiden Toren. Die Führung zur Pause ging durchaus in Ordnung.

Die zweite Halbzeit begann dann ganz schlecht aus Nürnberger Sicht: Binnen vier Minuten glichen die Stuttgarter aus. Der Club fing sich allerdings schnell wieder, hielt gut dagegen und erarbeitete sich selbst wieder Torchancen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit ging es hin und her. Beide Teams suchten den Weg nach vorne und wollten noch den Siegtreffer, der dem VfB in der 90. Minute tatsächlich noch gelang, so dass der Club trotz einer tollen Leistung am Ende mit leeren Händen da stand.

  • Personal & Taktik

Michael Köllner musste wieder auf einigen Positionen umbauen und setzte dieses Mal auf einen Viererkette mit Patrick Kammerbauer, Lukas Mühl, Dave Bulthuis und Constant Djakpa. Davor agierte eine Dreierreihe bestehend aus Hanno Behrens, Ondrej Petrak und Eduard Löwen. Im offensiven Mittelfeld begannen im 4-3-2-1 Lucas Hufnagel (rechts) und Edgar Salli (links). Und vorne stürmte Cedric Teuchert.

Nach einer Stunde wechselte Köllner erstmals und brachte Even Hovland für Lukas Mühl. Kurz darauf durfte auch Rurik Gislason ran. Der Isländer ersetzte Lucas Hufnagel auf der rechten Seite. In der Schlussviertelstunde feierte Abdelhamid Sabiri sein Comeback und kam für Salli.

  • Sonstiges

Georg Margreitter musste aus privaten Gründen kurzfristig passen. Zudem fehlten aus der Startelf der letzten Woche die verletzten Miso Brecko, Tobias Kempe sowie der gesperrte Kevin Möhwald. Abdelhamid Sabiri kehrte derweil nach überstandener Verletzungspause in den Kader zurück, während Cedric Teuchert zum ersten Mal in einem Pflichtspiel in der Startelf stand. Beim VfB zählten mit Daniel Ginczek und Benjamin Uphoff zwei ehemalige Cluberer zum Aufgebot.

  • Statistiken:
NürnbergStuttgart
gew. Zweikämpfe in %4852
Ballbesitz in %3565
Torschüsse1415
Ballgewinne6565
Pässe258673
Passgenauigkeit in %6687

Spieldaten

31. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 3
1. FC Nürnberg
25. Hanno Behrens 1:0
33. Cedric Teuchert 2:0
VfB Stuttgart
47. Simon Terodde (Elfmeter) 2:1
50. Daniel Ginczek (Kopfball) 2:2
90. Florian Klein 2:3
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
29.04.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Bastian Dankert
Zuschauer
44098

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Kammerbauer - Mühl (62. Hovland) - Bulthuis - Djakpa - Petrak - Behrens - Löwen - Hufnagel (66. Gíslason) - Salli (75. Sabiri) - Teuchert
Reservebank
Kirschbaum, Hovland, Förster, Gíslason, Sabiri, Baumann, Matavz
Trainer
Michael Köllner
VfB Stuttgart
Langerak - Pavard - Baumgartl - Kaminski - Insua - 18466 - Ofori (57. Zimmermann) - Brekalo (71. Klein) - Maxim - Asano (46. Ginczek) - Terodde
Reservebank
Uphoff, Klein, Zimmermann, Green, Grgic, Werner, Ginczek
Trainer
Hannes Wolf

Ereignisse

25. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

27. min Spielstand: 1:0
Lukas Mühl

33. min Spielstand: 2:0
Cedric Teuchert

46. min Spielstand: 2:0
Daniel Ginczek kommt für Takuma Asano

47. min Spielstand: 2:1
Simon Terodde

50. min Spielstand: 2:2
Daniel Ginczek

57. min Spielstand: 2:2
Matthias Zimmermann kommt für Ebenezer Ofori

62. min Spielstand: 2:2
Even Hovland kommt für Lukas Mühl

65. min Spielstand: 2:2
Matthias Zimmermann

66. min Spielstand: 2:2
Rúrik Gíslason kommt für Lucas Hufnagel

71. min Spielstand: 2:2
Florian Klein kommt für Josip Brekalo

75. min Spielstand: 2:2
Abdelhamid Sabiri kommt für Edgar Salli

90.(+1) min Spielstand: 2:3
Florian Klein

90.(+3) min Spielstand: 2:3
Dave Bulthuis