Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Samstag, 24.02.2018

2:2 nach 0:2: U21 beweist gegen Löwen Moral!

Foto: Sportfoto Zink

Gegen den Spitzenreiter TSV 1860 München holte die Club-U21 trotz 0:2-Rückstand einen Zähler.

Die U21 des 1. FC Nürnberg bewies im Duell mit dem Spitzenreiter TSV 1860 München Moral und holte nach einem Zwei-Tore-Rückstand ein 2:2. 17.968 Zuschauer im Max-Morlock-Stadion sahen zu Beginn der Partie bei kalten Temperaturen einen noch kälteren Löwen-Sturm, der die ersten beiden Torchancen effizient und cool verwertete. Unmittelbar vor der Pause verkürzte der Club jedoch und konnte einen Fehler in der Löwen-Defensive zum Anschlusstreffer ausnutzen. Nach dem Platzverweis an Weber spielte das Team von Trainer Reiner Geyer die Schlussphase in Überzahl, nutzte diese aus und erkämpfte sich noch einen Punkt.

  • Die Highlights:

4. Minute: Tor für den TSV 1860 München. Ballverlust vor dem eigenen Sechzehner, den die Löwen sofort bestrafen. Mit zwei direkten Zuspielen landet der Ball bei Seferings, der alleine vor Club-Keeper Vasilj eiskalt verwandelt. Wallner und Co. monieren ein Foulspiel an Hufnagel, doch die Pfeife von Schiedsrichter Eduard Beitinger bleibt stumm.

23. Minute: Pfostentreffer für den Club! Nun traut sich auch die Geyer-Elf vor das Tor der Gäste und kommt beinahe zum Ausgleich. Krauß bedient Rhein mustergültig im Strafraum, dessen Schuss aber etwas zu platziert an den Innenpfosten und von dort aus dem Tor springt. Da hat nicht viel gefehlt!

27. Minute: Tor für den TSV 1860 München. Zweite Löwen-Chance, zweites Löwen-Tor. Das Team von 1860-Coach Daniel Bierofka zeigt sich brutal effizient und geht durch Sascha Mölders mit 2:0 in Führung. Der Stürmer verlängert einen Freistoß per Kopf ins Netz.

42. Minute: TOOOR FÜR DEN CLUB! Kapitaler Fehler in der Hintermannschaft der Löwen, Krauß schnappt sich einen viel zu kurz geratenen Rückpass und spielt den Ball am herauseilenden Torhüter Hiller vorbei. Engelhardt schiebt den Ball ins leere Tor. Nur noch 1:2!

53. Minute: Starke Aktion von Vasilj, der lange stehen bleibt und im Eins gegen Eins mit Mölders als Sieger hervorgeht!

60. Minute: Neeein! Beinahe das 2:2! Der eingewechselte Feil taucht frei am Fünfmeterraum auf, will aus der Drehung abschließen. Letztendlich erwischt er aber den Ball nicht richtig.

65. Minute: Platzverweis für den TSV 1860 München. Der schon mit gelb vorbelastete Felix Weber betritt nach seiner Behandlung vor der Freigabe durch den Schiedsrichter das Feld. Harte, aber regelkonforme Konsequenz: Schiedsrichter Beitinger zeigt gelb-rot.

74. Minute: TOOOR FÜR DEN CLUB! Die Hausherren kommen zum mittlerweile verdienten Ausgleich – und wie! Engelhardt nimmt einen langen Ball von Knipfer direkt, flankt astrein auf Fuchs, der die Kugel ins Netz köpft! 2:2!

90. Minute: Der Schlusspfiff! Am Ende belohnt sich die U21 für eine engagierte Leistung und holt gegen den Spitzenreiter einen Zähler.

  • Die Stimmen zum Spiel

Reiner Geyer: "Wir haben ein rassiges Regionalliga-Spiel gesehen. Wir liegen schnell 2:0 hinten, da mussten wir uns schon etwas schütteln. Nach der roten Karte hatten wir sogar die Chance, das Spiel für uns zu entscheiden. Hinten raus haben wir uns für diese kämpferische Partie belohnt."

Daniel Bierofka (1860 München): "Wir hatten das Spiel im Griff, kriegen dann durch einen Fehler den Anschluss. Die rote Karte war eine unglückliche Aktion. Danach war der Spielablauf für uns beendet, wir konnten nur noch verteidigen. Hinten raus können wir froh sein, dass wir noch einen Punkt mitnehmen."

1. FC Nürnberg U21 - TSV 1860 München 2:2 (1:2)

1. FCN: Vasilj, Jäger, Knipfer, Wallner, Hofmann, Krauß, Engelhardt, Hufnagel (58. Feil), Fuchs, Rhein, Hercher (90. Harlass)

Tore: 0:1 Seferings (4.), 0:2 Mölders (27.), 1:2 Engelhardt (42.), 2:2 Fuchs (74.)

Gelbe Karten: Weber (23.), Krauß (31.), Hofmann (64.)

Gelb-Rote Karte: Weber (65.)

Schiedsrichter: Eduard Beitinger

Zuschauer: 17.689