Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Samstag, 14.01.2017

1.FCN-Traditionsteam wird Vierter in Berlin

Copyright KÜHN Sportconsulting

Im Finale der Budenzauber-Serie erringt das Team um Thomas Ziemer den vierten Platz. Mönchengladbach sichert sich den Titel gegen Union Berlin.

Der Club startete in das Finale der Budenzauber-Serie gegen das starkbesetzte Team von Borussia Mönchengladbach. Zwar hatte auch der Turniersieger des Vorjahres seine Gelegenheiten, doch schnell stellten Ex-Nationalspieler Mike Hanke und Thorben Marx auf 0:2 für die Weisweiler Elf, die nach dem 6:3-Sieg in ihrem Auftaktspiel gegen den VfL Osnabrück abermals eiskalt vor dem gegnerischen Tor agierte. Zur Pause hieß es durch ein weiteres Tor von Chiquinho 0:3. Im zweiten Durchgang machte es der Club aber noch einmal spannend. Marcus Feinbier stellte mit seinem Doppelpack innerhalb von nur zwei Minuten den Anschluss wieder her (14., 15.), ehe Stephan Giesbert mit dem 3:3 die Uhren wieder auf Null stellte. Doch 20 Sekunden vor Abpfiff sorgte Marx mit seinem zweiten Tor zum 3:4, dass die Cluberer Aufholjagd unbelohnt blieb.

So hieß es schon im zweiten Spiel gegen den VfL Osnabrück alles oder nichts für das von Thomas Ziemer geführte Traditionsteam des 1. FCN. Wie schon gegen die Borussia stellte dabei der Club gegen den VfL das ältere Team und sah sich zunächst in der Defensive gefordert. Der Ball landete aber dennoch im Tor der Niedersachen, Feinbier ließ mit seinem dritten Turniertreffer das 1:0 für den Club auf der Anzeigentafel erstrahlen. Den 1:1-Endstand markierte Lars Schiersand auf Seiten des VfL noch vor der Pause. Genug für den 1. FCN, der mit dem besseren Torverhältnis ins Halbfinale einzog. Für den Drittligisten war das Turnier zu diesem Zeitpunkt hingegen beendet.

Gegen Union ist Schluss

Halbfinale; Gegner: Union Berlin. Die Köpenicker hatten in Gruppe B den ersten Platz mit einem überzeugenden 5:2 gegen Lokalrivale Hertha BSC untermauert und starteten entsprechend selbstbewusst in das Spiel gegen den 1. FCN. Standard-Spezialist Thorsten Mattuschka startete den Unioner Torreigen, der letztlich mit einem 1:5 für die Berliner endete. Marcus Feinbiers Tor kurz vor Schluss zählte nur noch als Ergebniskosmetik.

Im kleinen Finale um Platz drei traf die Ziemer-Elf zum persönlichen Turnierende auf die Berliner Hertha. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte stand es 1:1. Pokalsieger Andy Wolf für den Club, Dariusz Wosz für die Hertha hießen die Torschützen. Die zweiten zehn Minuten boten der ausverkauften Max-Schmeling-Halle zunächst eher Buden-Kampf als Buden-Zauber. Doch dann startete Blau-Weiß durch, stellte innerhalb weniger Minuten auf 1:6 und überließ dem 1. FCN lediglich Platz vier im Ranking. Im Finale am späten Samstagnachmittag setzte sich schließlich die Weisweiler-Elf aus Gladbach gegen die Eisernen Unioner mit 3:1 durch.

Der Club-Kader: Daniel Klewer, Tobias Fuchs, Armin Störzenhofecker, Markus Lösch, Tomas Galasek, Thomas Richter, Andreas Wolf, Stephan Giesbert, Dieter Eckstein, Thomas Ziemer, Marco Christ, Marcus Feinbier