30.10.2005

Kein Glück im Kellerduell

Auch im Kellerduell bei Mainz 05 kam der Club nicht zum erhofften Punktgewinn und musste sich nach einer erneut schwachen Defensivleistung mit 1:4 geschlagen geben. 20.300 begeisterte Zuschauer am ausverkauften Mainzer Bruchweg feierten Tore von Thomas Paulus (9., Eigentor), Benjamin Auer (11.), Antonio da Silva (44.) und Michael Thurk (51.) beim zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer von Stefan Kießling (13.).

Wer ein paar Minuten zu spät kam, der hatte schon einiges verpasst. Nach einer Viertelstunde hatte es bereits drei Mal "geklingelt". In der 9. Minute konnte sich Thurk auf der linken Seite durchsetzen und seine Hereingabe schob Unglücksrabe Thomas Paulus vor dem einschussbereiten Ex-Fürther Petr Ruman ins eigene Tor.

Nur zwei Minuten darauf war Benjamin Auer schneller als Andy Wolf und ließ FCN-Torhüter Raphael Schäfer mit einem trockenen Schuss keine Abwehrchance.

Doch der Club hatte sich schnell von diesem frühen Rückstand erholt. Eine Flanke von Lars Müller landete schließlich bei Stefan Kießling und der U-21 Nationalspieler schoss zum 1:2 ein (13.).

Auch in der Folgezeit hatten beide Mannschaften keine Zeit für eine Verschnaufpause. Es ging munter zur Sache, manchmal schien es aber, als sollte das Tempo beiden Teams etwas zu hoch sein, denn die Fehlerquote war doch sehr hoch. In der 16. Minute legte Ivica Banovic für Lars Müller auf, dessen Schuss ging aber knapp am Gehäuse vorbei.

Doch das Spiel des 1.FCN glich dem der letzten Partien. Nach vorne zwar durchaus gefällig, in der gesamten Defensivbewegung aber auch viel zu anfällig. So hatten auch die Mainzer durch Auer (30.) und Thurk (39.) weitere Einschussmöglichkeiten, auf der anderen Seite ging ein Kopfball von Markus Daun knapp drüber (36.).

Der endgültige Genickschlag dann in der 44. Minute. Raphael Schäfer spekulierte bei einem Freistoß von da Silva auf eine Flanke, doch da Silva „guckte“ den Club-Schlussmann aus und versenkte den Ball aus gut 40 Metern zum 3:1-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang mühten sich die Gäste zwar noch redlich, hatten aber außer einem Paulus-Freistoß (50.) nichts nennenswertes mehr zu bieten. Mainz verpasste dagegen bei einigen Kontergelegenheiten einen noch deutlicheren Sieg.

Lediglich Thurk traf zum 4:1-Endstand (51.), zuvor durfte Auer durch die
Nürnberger Abwehr spazieren.


FSV Mainz: Wache - Demirtas, Friedrich, Noveski, Weigelt (46.Rose) – Gerber (81. D. Weiland), Pekovic, da Silva - Ruman (87. Antoneli) - Auer, Thurk

1. FC Nürnberg: Schäfer - Lense (68. Reinhardt), Wolf, Paulus, L. Müller - S. Müller (74. Vittek), Polak, Cantaluppi, Banovic (59. Schroth) - Daun, Kießling

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 20.300 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Paulus (9., Eigentor), 2:0 Auer (11.), 2:1 Kießling (13.), 3:1 da
Silva (44.), 4:1 Thurk (51.)

Gelbe Karten: Noveski, Pekovic, Ruman - Wolf, Kießling, Cantaluppi