">

Internationaler Jenö Konrad U14-Cup

    Grusswort

    Liebe Spieler,
    liebe Eltern und Angehörige,
    liebe Turnier-Besucher,

    herzlich willkommen zum „Internationalen Jenö Konrad U14-Cup“. Wir freuen uns, mit Niigata Albirex erstmals ein japanisches Team begrüßen zu können. Echte Turnier-Dauerbrenner sind der FC Basel und FC Bayern München, denen wir neben Paris St. Germain, Rapid Wien, Randers FC und dem FC Fulham sowie sechs weiteren deutschen und drei regionalen Mannschaften „Grüß Gott in Nürnberg!“ sagen.

    Erstmals in diesem Jahr trägt das Turnier den Namen einer bedeutenden Persönlichkeit aus der Historie des 1. FC Nürnberg. Jenö Konrad war ein erfolgreicher, ungarischer Fußballer jüdischen Glaubens, der im August 1930 als Trainer zum Club kam. Konrad feierte schnell Erfolge. Eine unglückliche Niederlage gegen den FC Bayern München kostete dem 1. FCN aber 1932 die Nordbayerische Meisterschaft, der Club schied im Rennen um die Deutsche Meisterschaft aus.

    Das Hetzblatt Der Stürmer nutzte dies, um in einem Artikel mit der Überschrift „Der 1. Fußballklub Nürnberg geht am Juden zugrunde“ gegen den Trainer Jenö Konrad Stimmung zu machen. Konrad floh mit seiner Frau und der dreijährigen Tochter Evelyn aus Nürnberg. Die Flucht endete erst 1940 in den USA. Noch vor der offiziellen Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 schloss der Verein seine jüdischen Mitglieder aus und versuchte, bedeutende Persönlichkeiten jüdischen Glaubens sowie deren Verdienste aus der Vereinshistorie zu tilgen.

    Im Januar 2013 machte sich der Club daran, angestoßen durch eine bemerkenswerte Fan-Choreografie in Gedenken an Jenö Konrad, seine jüdischen Vereinsmitglieder posthum zu rehabilitieren und der unrühmlichen Historie Rechnung zu tragen. Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus sind in Fußballstadien in Deutschland und auch anderswo zuhause. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Vereine sind gefordert, konsequent dagegen vorzugehen. Der 1. FCN sieht es als Teil seines Kerngeschäfts, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und schon in den Jugendmannschaften des 1. FC Nürnberg über Werte wie Toleranz und ein respektvolles Miteinander aufzuklären. Diskriminierung in jeglicher Form darf keinerlei Nährboden geliefert werden.

    Im Mittelpunkt soll an diesem Wochenende allerdings der Sport und damit in erster Linie die U14-Fußballer stehen. Allen Mannschaften wünschen wir ein packendes Turnier und hoffen auf ein erfolgreiches Abschneiden unseres Club.

    Ihre

    Katharina Wildermuth
    Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg

     

    Hier gibt's das komplette TURNIER MAGAZIN zum Internationalien Jenö Konrad U14-Cup