02.11.2008

Drei Punkte bleiben auf St. Pauli

Im ausverkauften Millerntorstadion verlor der 1. FC Nürnberg am Sonntag, 02.11.08, gegen den FC St. Pauli mit 0:1 (0:0). Nach einer unglücklichen Szene im Strafraum landete der Ball in der 48. Minute im Club-Kasten. Marek Mintal sah in der 65. Minute die Rote Karte: Der Club stürmte mit zehn Mann zum Ausgleich, leider ohne Erfolg.

Hin und her ging es am Millerntor in der ersten Halbzeit, ein offener Schlagabtausch. Pech zunächst für Javier Pinola in seinem 100. Pflichtspiel für den 1.FCN, als er nur um Haaresbreite am Leder vorbei rutschte: Nach einer Hereingabe hatte er sich in der 17. Minute im Strafraum von seinem Gegenspieler weggeschlichen und hätte sein Jubiläum fast mit einem Tor krönen können. Rund 2.500 Nürnberger Fans hatten sich auf den Weg in die Hansestadt gemacht, um den Club zu unterstützen.

Unglückliches Eigentor

Aber auch Verwirrung im Nürnberger Strafraum: in der 33. Minute lag der Ball hinter der Linie des Club-Kastens, Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied aber auf Abseits. Fast im Gegenzug eine deutlich strittigere Entscheidung nach einem Engelhardt-Schuss: Hatte Pauli-Keeper Hain den Ball nun auf oder hinter der Linie geschnappt? Das Endergebnis zeugt von des Unparteiischen Entscheidung ...

Die kalte Dusche für den 1.FCN direkt nach der Halbzeitpause. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum trat der Ex-Aachener Marius Ebbers den Ball am linken Pfosten in Richtung Tor: José Goncalves fälschte unglücklich ab und der Ball trudelte ins Netz: Führung für St. Pauli in der 48. Spielminute durch ein Eigentor.

Der Club stürmte mit 10 Mann

Ein Schock für die Club-Fans in der 68. Minute. Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte Marek Mintal die Rote Karte, nach einem Zweikampf im Strafraum. Grund: Nachtreten gegen den Gegenspieler, allerdings wurde Marek vorher auch gestoßen - das hätte auch Elfmeter geben können. Mintal musste den Platz verlassen, mit zehn Spielern ging es weiter.

Leidenschaftlich spielte der Club zu Zehnt nach vorn, versuchte auszugleichen, ohne Erfolg, ohne Glück. Der eingewechselte Isaac Boakye zündete in der 80. Minute einen tollen Schuss aus halbrechter Position. Torhüter Hain musste sich ganz lang machen um zu halten. Nur drei Minuten später knallte Ioannis Masmanidis das Leder an die Querlatte. Auch Angelos Charisteas scheiterte mit seinem Schuss in der 85. Minute.

Pech am Ende

Kein Glück für den 1.FCN, trotz finalem Strumlauf kein Ausgleichtreffer. St. Pauli bleibt zuhause eine Bank, seit Beginn der Saison sind die Kiezkicker am Millerntor ungeschlagen.

Auf einen Blick

Das Spiel im Stenogramm

FC St. Pauli: Mathias Hain - Carsten Rothenbach, Ralph Gunesch, Marcel Eger, Jan-Philipp Kalla - Florian Bruns (70. Timo Schultz), Alexander Ludwig (78. David Hoilett), Fabian Boll, Filip Trojan (84. René Schnitzler) - Marius Ebbers, Rouwen Hennings

1. FC Nürnberg: Raphael Schäfer - Dominik Reinhardt (79. Isaac Boakye), Matthew Spiranovic, José Gonçalves, Javier Pinola - Peter Perchtold, Marco Engelhardt (64. Ioannis Masmanidis), Peer Kluge (53. Mario Breska), Marek Mintal - Angelos Charisteas, Christian Eigler

Tore: 0:1 Goncalves (Eigentor)

Gelbe Karten:  Kluge, Charisteas - Schlutz, Trojan

Rote Karte: Marek Mintal

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 23.201